Faust 1 & 2 von Johann Wolfgang von Goethe, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 30. September 2011 um 19 Uhr im Theater Krefeld. -----Den Gelehrten Faust quält ein unstillbares Verlangen nach dem, was er gerade nicht hat, nach dem „Nochnichtdagewesenen“.
10963

In seiner Zerrissenheit zwischen unbedingtem Erkenntnisdrang und dem Wunsch nach Weltaneignung, Liebe und Macht lässt sich Faust auf eine von seinem Alter-Ego Mephistopheles initiierte Reise mit unbestimmtem Ziel ein. Doch schon bei der ersten Station stürzt er die unschuldige Margarethe ins Unglück. Dem schnellen Vergessen dieser Episode folgt die Fortsetzung der faustisch-mephistopheles’schen Expedition in der Kaiserpfalz, in der „klassischen Walpurgisnacht“, die Faust jedoch einmal mehr mit seinen innersten Sehnsüchten konfrontiert, und im Hochgebirge. Radikal bricht er mit religiösen, philosophischen und politischen Traditionen, um eine ganz neue Welt aufzubauen. Doch auch diese Welt-Umbau-Utopie mündet in Zerstörung und Tod.

Goethes zweiteiliges Faust-Drama schildert die Odyssee eines unentwegt Suchenden, der in stetiger Unrast und ohne Rücksicht auf Verluste an die Grenzen seiner Möglichkeiten gelangen will – und über diese hinaus. Gleichzeitig ist es aber auch eine Zustandsbeschreibung der Moderne, die Goethe in seinem Weltgedicht gestaltet: Ob Finanz- und Staatskrisen, Krieg, Genmanipulation, Industrialisie-rungs- und Globalisierungs-Katastrophen oder die ruhelose Beschleunigung des Alltags – Goethes

Faust-Tragödie beinhaltet eine Fülle an Themen, die aktueller nicht sein könnten.

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek

Dramaturgie: Ulrike Brambeer

Video: Ali Samadi Ahadi

Choreografische Mitarbeit: Sven Grützmacher

Dramaturgie: Ulrike Brambeer

Mit: Mariella Argay, Esther Keil, Alexandra Lowygina, Eva Spott, Helen Wendt; Gino Abet, Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Daniel Minetti, Matthias Oelrich, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Fabio Toraldo, Christopher Wintgens, Bruno Winzen; Statisterie

Weitere Termine: 7., 21. Oktober; 1., 18., 19. November (18 Uhr); 17., 21. Dezember 2011; 8., 18., 19. Januar; 8., 9., 29. Februar; 20. März 2012

Soweit nicht anders angegeben beginnen die Vorstellungen jeweils um 19 Uhr.

Weitere Artikel