WHITE OUT - BEGEGNUNGEN AM ENDE DER WELT - Ein Visual Poem von Alexander Giesche - Luzerner Theater

Premiere: Mittwoch, 15. März 2017, 19.30 Uhr, Bühne. -----Der Regisseur und Videokünstler Alexander Giesche sucht in «WHITE OUT - Begegnungen am Ende der Welt» den Weg zurück ins Staunen und begibt sich mit den Akteuren auf eine Expedition an ganz persönliche Enden der Welt.
22521

Seine «Visual Poems» sind theatrale Bilderbögen: stark assoziative, sinnliche und mitunter rätselhafte Gebilde im Grenzbereich von Videoinstallation, Theater und Performance. Premiere ist am Mittwoch, 15. März 2017. Die Produktion ist nur sechsmal zu sehen.

Wir kennen das Szenario. Die Unterhaltungsindustrie kennt es auch. Wir warten auf das Ende der Welt. Zumindest der Welt, wie wir sie kennen. Und jetzt ist es nicht mehr zu verleugnen: Mit Eintritt ins Anthropozän, das «Zeitalter des Menschen», ist erdgeschichtlich ein irreversibler Prozess in Gang gesetzt: Die irdische Natur ist zum Produkt des Menschen geworden. Und doch verstehen wir die Welt nicht mehr. Es ist möglich, dass die Antworten, die wir haben, falsch sind? Haben wir die Ausfahrt verpasst? Kann uns radikale Hoffnung retten? Und was ist das überhaupt?

Inszenierung: Alexander Giesche,

Bühne und Kostüme: Nadia Fistarol,

Licht: David Hedinger,

Dramaturgie: Friederike Schubert,

Musik: Georg Conrad

Besetzung:

Lukas Darnstädt, Matthias Kurmann, Verena Lercher, Maximilian Reichert, Jakob Leo Stark, Alina Vimbai Strähler

Sa 18.03. (19.30 Uhr) / So 19.03. (13.30 Uhr) / Fr 24.03. (19.30 Uhr) / Fr 07.04. (19.30 Uhr) / So 23.04. (20.00 Uhr)

Weitere Artikel