Alban Berg | "Lulu" in der Hamburgischen Staatsoper

Premiere Sonntag 12.02.2017, 18.00 - 21.00 Uhr | Großes Haus. ----- Alle, die Lulu lieben, sterben an dieser Liebe. Lulu ist den Männern Befriedigungsinstrument ihrer sexuellen Begierden, sie selbst aber bleibt dabei auf irritierende Art und Weise autonom und unangetastet und scheint dadurch umso attraktiver.
22246

Attraktiver, weil ihre libidinösen Regeln in verführerischem Kontrast zum moralischen Mainstream stehen. Alles, was sie betreibt, betreibt sie mit ihrem Körper, und den Männern widerfährt ekstatisches Glück, ekstatische Aggression, ekstatisches Sterben. Lulu versorgt diesen Mechanismus mit Brennstoff. „Wenn sich die Menschen um meinetwillen umgebracht haben, so setzt das meinen Wert nicht herab.“ Auf beiden Schlachtfeldern – Liebe und Geld – drohen Fehlspekulationen. An der Börse werden Aktien gehandelt, sie steigen und fallen ebenso wie der Wert erotischer Anziehungskraft. Der finale Crash reißt Lulu mit hinab.

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Kent Nagano

Inszenierung: Christoph Marthaler

Bühnenbild und Kostüme: Anna Viebrock

Licht: Martin Gebhardt

Dramaturgie: Malte Ubenauf

Mit: Lulu Barbara Hannigan, Gräfin Geschwitz Anne-Sofie von Otter, Eine Theatergarderobiere/Ein Gymnasiast Marta Świderska, Der Medizinalrat/Der Professor Martin Pawlowsky, Der Maler/Der Neger Peter Lodahl, Dr. Schön/Jack the Ripper Jochen Schmeckenbecher, Alwa Matthias Klink, Ein Tierbändiger/Ein Athlet Ivan Ludlow, Schigolch Sergei Leiferkus, Der Prinz/Ein Kammerdiener/Der Marquis Dietmar Kerschbaum, Der Theaterdirektor Denis Velev, Violine Veronika Eberle, Klavier Bendix Dethleffsen, Darsteller: Liliana Benini, Marc Bodnar, Begoña Quiñones, Sasha Rau, Sylvana Seddig

Vorstellungen 15., 18., 21., 24. Februar, jeweils um 19.00 Uhr

Weitere Artikel