»Emilia Galotti« von Gotthold Ephraim Lessing, Deutsches Theater in Göttingen

Premiere am Sa, den 27. Januar um 19.45 Uhr im DT – 1

Emilia Galottis Tod ist kein Begleitschaden eines gesellschaftlichen Konflikts zwischen Adel und Bürgertum, sondern das Ergebnis einer Welt, die durcheinandergeraten ist. Denn Frauen und Männer, Bürger und Adlige, die sich ihrer typischen Rollenzuschreibung wiedersetzen, bringen eine bestehende gesellschaftliche Ordnung ins Wanken.
24110

Und so wird Emilia zum Spielball im patriarchalischen Machtkampf, in dem alle Parteien die Deutungshoheit über die Definition des Weiblichen gewinnen wollen. Doch Emilia ist eine Rebellin, die sich nicht als Projektionsfläche für männliches Begehren zu Verfügung stellt und egal, ob sie sich wiedersetzt oder fügt, Emilia muss für ihre Ambivalenz bestraft werden. Das tragische Ende ist unausweichlich.

  • Regie                                       Maik Priebe
  • Bühne und Kostüme              Susanne Maier-Staufen
  • Musik                                       Ole Schmidt
  • Dramaturgie                            Verena von Waldow


Mit                                          
Marius Ahrendt, Gaby Dey, Rebecca Klingenberg, Roman Majewski, Volker Muthmann, Gitte Reppin, Gaia Vogel

Das Bild zeigt Gotthold Ephraim Lessing

Weitere Artikel