»Römische Trilogie« nach William Shakespeares »Coriolan«, »Julius Cäsar« und »Antonius und Cleopatra«, Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 10. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

Zeitlose Unterströmungen der Politmaschinerie offenbarte uns William Shakespeare in seinen Römischen Tragödien »Coriolan«, »Julius Cäsar« und »Antonius und Cleopatra«. John von Düffel hat diese drei Stücke bearbeitet, neu übersetzt und führt sie als »Römische Trilogie« – unter den Einzeltiteln »Verachtung«, »Verschwörung« und »Verführung« – zu einem neuen, konzentrierten und hochspannenden Theaterprojekt zusammen.
24173

Während Coriolan (als eine Art Vorgänger Cäsars) einen Bürgerkrieg beendet, wird er zunächst als Held gefeiert, scheitert zuletzt aber dramatisch am politischen Mitbestimmungswillen des Volkes. Julius Cäsar wiederum kann seinen absolutistischen Machtanspruch nicht verwirklichen und kommt nach einer Verschwörung zu Fall. Und auch in der römisch-ägyptischen Liebestragödie von Antonius und Cleopatra wird auf ergreifende Weise um Macht und Leben gespielt.

Aufstieg und Fall, Versprechungen und Lügen, Demokratie und Demagogie. Die »Römische Trilogie« lebt von der emotionalen und moralischen Vielschichtigkeit ihrer Figuren. Sie entfaltet in diesen 400 Jahre alten Stücken ein politisches Welttheater und zeigt dabei faszinierend, dass ihr Thema, die Krise der Demokratie, aktueller denn je ist.

  • Regie Beka Savić
  • Bühne & Kostüme Matthias Schaller, Susanne Füller
  • Kampfchoreografie Atef Vogel
  • Dramaturgie Laura Weber
  • Coriolan/Antonius/Antonius Michael Birnbaum
  • Virgilia/Wahrsagerin/Cleopatra Kruna Savić
  • Brutus/Brutus/Lepidus Janning Kahnert
  • Agrippina/Casca/Oktavia Karoline Reinke
  • Sicinius/Cassius/Oktavius Paul Simon
  • Cominius/Decius/Cisca Thomas Jansen
  • Aufidius/Trebonius/Eros Atef Vogel
  • Senator/Portia/Bote Christina Tzatzaraki


Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 15. und 25. Februar 2018, jeweils um 19.30 Uhr

Bild: William Shakespeare

Weitere Artikel