WEISSE ROSE - Szenen für zwei Sänger und 15 Instrumentalisten von Udo Zimmermann - Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere am 15. März 2018 um 18.00 Uhr im Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«.
24357

Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?

Libretto von Wolfgang Willaschek

Musikalische Leitung   Andreas Partilla     
Regie   Lukas Wachernig   
Bühne und Kostüme   Stephanie Thurmair           
Licht   Michael Heidinger    
Dramaturgie   Daniel C. Schindler

Sophie Scholl   Sophie Mitterhuber           
Hans Scholl   Liviu Holender         

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen
März 20 / 22 April 10 / 12 / 16

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de,
Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Im Rahmen der »Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018« laden das Gärtnerplatztheater sowie die Weiße Rose Stiftung e. V. am 23. März zu einem Künstlergespräch in der Denkstätte Weiße Rose in den Räumlichkeiten der Münchner LMU ein.

Weitere Artikel