HELLAS MÜNCHEN - EIN PROJEKT VON ANESTIS AZAS UND PRODROMOS TSINIKORIS - Münchner Kammerspiele

PREMIERE AM: 16. MÄRZ 2018, 20 UHR, KAMMER 3

In keiner anderen Stadt Deutschlands wohnen so viele GriechInnen wie in München. Viele kamen in den 1960ern als „Gastarbeiter“ oder auf der Flucht vor der Militärdiktatur. In den letzten Jahren stieg, in Folge der andauerndenWirtschaftskrise, die Zahl der in Deutschland lebenden GriechInnen erstmals wieder an. Zahlreiche junge GriechInnen zählen zur Generation der „Working Poor“ – qualifizierte Frauen und Männer, die sich mit mies bezahlten Jobs durchschlagen müssen.

Ist das, was in Griechenland zur traurigen Normalität geworden ist, auch in München für viele Alltag? Das Regieteam Azas / Tsinikoris begibt sich auf die Suche nach den vielfältigen griechischen Communities in München und entwirft ein Bild der Münchnerisch-Griechischen Geschichte, jenseits von Klischees. Geschichten von MünchnerInnen aus Griechenland.

Mit: Münchner BürgerInnen
Stückentwicklung: Anestis Azas, Prodromos Tsinikoris, Bühne und Kostüme: Eleni Stroulia,
Recherche: Martín Valdés-Stauber, Dramaturgie: Christine Milz
Koproduktion: Athens and Epidaurus Festival

AUCH AM: 17. MÄRZ, 20 UHR, 25. MÄRZ, 18 UHR, 26. MÄRZ, 20 UHR, KAMMER 3

Weitere Artikel