MOTEZUMA von Antonio Vivaldi im Theater Ulm

Premiere am 29. März 2018 um 20 Uhr im Großen Haus

Eine Seltenheit mehrfacher Art setzt die beliebte Tradition des Ulmer Musiktheaters fort, Werke der musikalischen Vorklassik wiederzubeleben. Antonio Vivaldis Oper MOTEZUMA ist nicht nur eine Rarität in der Stoffwahl, sondern auch eine Wiederentdeckung der Musikforschung im späten 20. Jahrhundert.
24423

Einen der ersten und brutalsten Kolonisationsfeldzüge, die Zerstörung des Atzteken-Reiches unter Motezuma, nahm sich der umjubelte venezianische Opernkomponist 1733 zum Thema und gab der grausamen Geschichte eine geradezu utopistische Wendung: Hernán Cortés und der Atzteken-König reichen sich die Hand im Friedensschluss. Erst 1999 wurden große Teile der Handschrift wiederentdeckt und für die Musikpraxis erschlossen. Nur sehr wenige Einstudierungen dieses ganz besonderen Werkes hat es seitdem an deutschen Opernhäusern gegeben – das Ulmer Musiktheater wird ab 2018 dazugehören.

Dramma per musica in drei Akten von Girolamo Alvise Giusti
Musik von Antonio Vivaldi
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

MUSIKALISCHE LEITUNG Michael Weiger
INSZENIERUNG Antje Schupp
BÜHNE & KOSTÜME Mona Hapke
DRAMATURGIE Matthias Kaiser

MIT
Martin Gäbler (Motezuma)
I Chiao Shih (Mitrena)
Helen Willis (Teutile)
Maria Rosendorfsky (Asprano)
Julia Sitkovetsky (Fernando Cortés)
Christianne Bélanger (Ramiro)

Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

29.
März
Do, 20:00 Uhr
Großes Haus
31.
März
Sa, 19:00 Uhr
Großes Haus
6.
April
Fr, 20:00 Uhr
Großes Haus
13.
April
Fr, 20:00 Uhr
Großes Haus
15.
April
So, 19:00 Uhr
Großes Haus
20.
April
Fr, 20:00 Uhr
Großes Haus
24.
April
Di, 20:00 Uhr
Großes Haus
2.
Mai
Mi, 20:00 Uhr
Großes Haus
5.
Mai
Sa, 19:00 Uhr
Großes Haus
24.
Mai
Do, 20:00 Uhr
Großes Haus
3.
Juni
So, 14:00 Uhr
Großes Haus
20.
Juni
Mi, 20:00 Uhr
Großes Haus
7.
Juli
Sa, 19:00 Uhr
Großes Haus

Bild: Antonio Vivaldi

Weitere Artikel