"Buddenbrooks" von Thomas Mann, Dramatisierung von John von Düffel, Prinz Regent-Theater Bochum

Premiere am Freitag, 16. September 2011, 19.30 h. -----„Verfall einer Familie" – mit diesem programmatischen Untertitel versah Thomas Mann seinen 1901 erschienenen Roman „Buddenbrooks“, den er auch als eine "Seelen­geschich­te des deutschen Bürgertums" bezeichnete.
10878

Die Buddenbrooks sind jedoch nicht nur eine Familie, sondern vor allem auch ein Unternehmen, und jedes einzelne Familien­mitglied ist damit dem ständigen Zwiespalt zwischen ökonomischer Notwendigkeit und persönlicher Neigung ausgesetzt.

Konsul Johann Buddenbrook hat die Firma nach strengen kaufmännischen Prinzipien geleitet und das Geschäft immer vor jegliches privates Interesse gestellt. Nach seinem Tod liegt es in den Händen seiner Kinder, die Tradition fortzusetzen. Doch nur sein Sohn Thomas versucht, die Firma weiterzuführen. Sein labiler Bruder Christian fristet das Dasein eines sich ständig verschuldenden Lebemannes, und die lebenslustige Schwester Tony kehrt nach einer unglücklich verlaufenden Ehe wieder ins Elternhaus zurück. Der Niedergang der Familie scheint unaufhaltsam…

Regie: Sibylle Broll-Pape. Ausstattung: Trixy Royeck

mit Renate Becker, Wolfram Boelzle, Lydia Schamschula, Katrin Schmieg, Frank Trunz,

Stephan Ullrich, Christoph Wehr sowie Tristan Wulff / Jakob Schmidt

weitere Vorstellungen: 17. Sept., 19.30 h / 18. Sept., 19 h / 14. & 15. Okt., 19.30 h

Weitere Artikel