Uraufführung: "Spiel ohne Grenzen" von Peter Michalzik im Nationaltheater Mannheim

Premiere am Dienstag, 1. November 2016, 20 Uhr, Studio. -----Seit Flüchtlinge in großer Zahl nach Deutschland kamen, ist das Denken durcheinander geraten. Wähler stimmen auf einmal anders ab, Nachrichten sind widersprüchlich, wilde Gerüchte kursieren. Aber was denken wir wirklich?
21655

Und was denken die Ankommenden? Wie entstehen Gerüchte eigentlich? Und wem nutzen sie? Können wir überhaupt noch jemandem oder etwas glauben?

Das Nationaltheater wird mit Spiel ohne Grenzen eine Verwirrungs- und Aufklärungsshow

veranstalten, mitten in den gesellschaftlichen Umbrüchen dieser Zeit. Im Stil eines unterhaltsamen Fernsehabends, einer wilden Mischung aus Poetry Slam, Recherche und Publikumshappening, werden wir mit Vorurteilen, Urteilen und Gerüchten spielen. Mit auf der Bühne: der bekannte Slam Poet Nektarios Vlachopoulos.

Spiel ohne Grenzen entwickelt das mit Mannheim Arrival begonnene Projekt »Integration durch kulturelle Teilhabe« in Verbindung mit der Kulturschule weiter.

Künstlerische Leitung: Burkhard C. Kosminski

Recherche und Texte: Peter Michalzik

Bühne: Florian Etti

Kostüme: Ute Lindenberg

Video: Nils Blumenkamp

Dramaturgie: Carolin Losch

Mit Sven Prietz, Klaus Rodewald und Nektarius Vlachopoulos

Weitere Vorstellungen am 6. und 16. 11. jeweils um 20 Uhr

Weitere Artikel