ALCINA, Dramma per Musica von Georg Friedrich Händel, Theater Münster

Premiere: Samstag, 14. Januar 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. ----- Schmelzender Machtverfall einer eiskalten Regentin. Ruggiero ist in den Bann der Zauberin Alcina geraten. Mit ihrem Vertrauten Melisso befindet sich derweil Bradamante (als ihr eigener Bruder Ricciardo verkleidet) auf der Suche nach ihrem Bräutigam Ruggiero und wird in Alcinas Reich verschlagen: Das System der eiskalten Machtregentin Alcina wird angegriffen.
22085

Georg Friedrich Händels (1685–1759) fantasievolles Spätwerk erzählt von der machtvollen Magierin Alcina, die bislang nie wirklich geliebt hat, und ihre Liebhaber immer schnell entsorgte. Doch auf einmal ist alles anders. Sie entdeckt in sich neue Empfindungen für diesen Ruggiero, ist sich aber seiner Liebe zu ihr nicht sicher. Die Zauberin wird zum Opfer menschlicher Gefühle, während der Held, obwohl er vielleicht glaubt, echte Liebe zu empfinden, in Wahrheit nur einem Zauber, einer Magie erlegen ist. Das strahlende Glück, das aus Alcinas erster Arie spricht, ist nicht von langer Dauer, denn das Meer hat plötzlich wahre menschliche Liebe (in Gestalt von Bradamante) an den Strand der Zauberinsel gespült und Alcinas emotionales Immunsystem so geschwächt, dass sie nun plötzlich für Zweifel und Eifersucht anfällig ist. Die Welt der Zauberin bricht zusammen.

Durch Händels musikalischen Einfallsreichtum zählt ALCINA, 1735 mit spektakulärem Erfolg in London uraufgeführt, zu seinen wichtigsten Werken überhaupt.

im Rahmen der Tage der Barockmusik

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Attilio Cremonesi

Inszenierung: Sebastian Ritschel

Bühne: Markus Meyer

Kostüme: Sebastian Ritschel

Dramaturgie: Ronny Scholz

Mitwirkende

Henrike Jacob (Alcina), Lisa Wedekind (Ruggiero), Eva Bauchmüller (Morgana), Charlotte Quadt (Bradamante), Youn-Seong Shim (Oronte), Filippo Bettoschi (Melisso); Sinfonieorchester Münster

Weitere Vorstellungen im Januar

Dienstag, 17. Januar 2017, 19:30 Uhr, Großes Haus

Samstag, 21. Januar 2017, 19:30 Uhr, Großes Haus

Weitere Artikel