»Tannhäuser und der sängerkrieg auf wartburg« von Richard Wagner im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Sonntag, 4. Juni 2017, 17 Uhr, Staatstheater. -----Wie so oft bei Wagner, steht auch im »Tannhäuser« am Ende die Erlösung durch die Liebe einer Frau. Gleichzeitig wird aber auch eines der großen Themen der Menschheit verhandelt: der Konflikt zwischen Eros und Agape, zwischen irdischer und himmlischer Liebe.
22961

Der Minnesänger Heinrich Tannhäuser gibt sich mit Venus der Ausschweifung hin. Als sie ihn auffordert, für immer bei ihr zu bleiben, rührt sich sein Schuldbewusstsein. Er will zurück zur höfischen Gesellschaft und zu Elisabeth von Thüringen, die ihn aufrichtig liebt. Beim Sängerwettstreit auf der Wartburg, dessen Thema ausgerechnet das Wesen der Liebe ist, gesteht er dann öffentlich seinen Fehltritt. Ausgestoßen pilgert er nach Rom, wo er vom Papst exkommuniziert wird. Elisabeth verkraftet die Enttäuschung nicht, sie stirbt im Gebet für Heinrich. Und nun geschieht das Wunder: Der Himmel schickt dem unerbittlichen Papst ein Zeichen, und Tannhäuser ist erlöst.

Große Oper in drei Akten von Richard Wagner – Libretto von Richard Wagner

Musikalische Leitung: Nicholas Milton

Inszenierung: Johannes Erath

Bühnenbild: Johannes Erath und Julius Semmelmann

Kostüme: Christian Lacroix

Chor: Jaume Miranda

Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

Landgraf Hermann Hiroshi Matsui

Tannhäuser Neal Cooper

Wolfram von Eschenbach Werner van Mechelen

Walther von der Vogelweide Carlos Moreno Pelizari

Biterolf Markus Jaursch

Heinrich der Schreiber Algirdas Drevinskas

Reinmar von Zweter Stefan Röttig

Elisabeth Susanne Braunsteffer

Venus Jennifer Maines

ein junger Hirt Herdís Anna Jónasdóttir

Vier Edelknaben Karline Cirule, Anne Kathrin Gratz, Diana Kantner, Melina Meschkat

Nur vier weitere Vorstellungstermine: 10. und 15. Juni (17 Uhr), 23. und 30. Juni (18 Uhr)

Weitere Artikel