9/11 – 10 Jahre danach - Thalia Theater Hamburg

9. und 11. September 2011. ---Zehn Jahre nach dem Terroranschlag auf die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York ist die fundamentale Unsicherheit, die er auslöste, noch immer allgegenwärtig. Zehn Jahre später stellt sich die Frage, inwieweit sich unsere Welt seit diesem symbolischen und realen Angriff auf ein Sinnbild westlicher Hegemonie verändert hat.
10907

Anlässlich des Themenschwerpunkts 9/11 zeigt das Thalia folgendes Programm:

Der Performer und Regisseur Patrick Wengenroth, Erfinder der Reihe „Planet Porno“ und scharfzüngiger Kritiker der Medienwelt, wird am 9. September in der Gaußstraße den Abend „Planet Porno: 09/11 – Ein Konzert“ zeigen. Ebenfalls am 9. September sowie am 11. September steht in der Gaußstraße erneut „Atropa“ in der Inszenierung von Antú Romero Nunes auf dem Programm, eine spielerisch-ernste Konfrontation des Terrorkriegs mit der antiken Mythologie. Außerdem zeigen wir am 11. September in der Theaterbar Zentrale den Film „September“ von Max Färberböck („Aimée und Jaguar“), der die Erlebnisse von Menschen in Deutschland in Folge der Attentate zum Thema hat. Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit dem Regisseur und mit dem Schriftsteller Moritz Rinke.

Planet Porno: 09/11 – Ein Konzert

von und mit Matze Kloppe und Patrick Wengenroth

Am 9. September um 22 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Foyer)

Ein Symbol stürzt in sich zusammen und plötzlich soll angeblich nichts mehr so sein, wie es einmal war. Wir stehen ratlos da, holen uns erstmal einen Kaffee aus der Küche und schauen uns das Ganze in Ruhe in Zeitlupe an. Wieder und wieder. Bild oder Wahrheit? Echt oder fake? Was bedeutet das alles für mich? Darf ich denn heute Abend noch ins Kino gehen? Und ist es richtig, dass „Wetten dass?“ trotzdem gesendet wird? Wie konsumiert man Leid, wenn man nur Zaungast ist?

Das Theaterformat Planet Porno spürt den emotionalen Wellen des Hasses und der Liebe nach, die die Ereignisse des 11. September ausgelöst haben, und übersetzt das Rauschen des medialen Blätterwaldes der westlichen Welt in ein Konzert der eigentümlichen Art.

Kostüm Ulrike Gutbrod

Eintritt 12 Euro / ermäßigt 7 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Atropa. Die Rache des Friedens

von Tom Lanoye

Letzte Vorstellungen am 9. September um 19.30 Uhr sowie am 11. September und 16. Oktober um 19 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

Aus der Kritikerumfrage von „Theater heute“ zu den Höhepunkten der Saison 2010/2011:

„Die Punktgenauigkeit und absolute Folklorefreiheit, mit der Daniel Lommatzsch in Antú Nunes' Hamburger „Atropa“-Inszenierung zwischen Antike und Zeitgenossenschaft, Identifikationsmomenten und Distanz sowie zwischen Geschlechterrollen switcht, haben Seltenheitswert – zumal Lommatzsch en passant mit dem Missverständnis aufräumt, dass emotionale Intensität und reger Hirnzellenbetrieb einen Antagonismus bilden.“ Christine Wahl

Der junge Regisseur Antú Romero Nunes wurde in eben dieser Kritikerumfrage ein Jahr zuvor zum Nachwuchsregisseur des Jahres 2010 gewählt. Nach seinen erfolgreichen Inszenierungen von „Invasion“ und „Atropa“ im Thalia in der Gaußstraße eröffnete er im September die Saison 2011/2012 mit „Merlin oder Das wüste Land“ auf der Großen Bühne des Thalia Theaters.

Regie Antú Romero Nunes

Bühne Florian Lösche

Kostüme Judith Hepting

Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Sandra Küpper

Ensemble Julian Greis, Daniel Lommatzsch, Rafael Stachowiak, André Szymanski

„September“, ein Film von Max Färberböck („Aimée und Jaguar“)

Am 11. September um 20.30 Uhr in der Theaterbar Zentrale

Ein knappes Dutzend Hauptfiguren betrachtet die Katastrophe des World Trade Centers auf dem Bildschirm und reagiert darauf auf jeweils verschiedene Weise.

Im Anschluss: Gespräch mit dem Regisseur, der Hauptdarstellerin Catharina Schuchmann und mit dem Schriftsteller Moritz Rinke.

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Artikel