LA SYLPHIDE - BALLETT IN ZWEI AKTEN NACH FILIPPO TAGLIONI in der Wiener Staatsoper

Premiere 26. Oktober 2011, 19.00 Uhr. -----Der Kosmos des Romantischen Balletts, als dessen Initialwerk die 1832 in Paris uraufgeführte Sylphide anzusehen ist, bezieht seine fortdauernde Gültigkeit aus der Tatsache, für den aufgegriffenen Inhalt ein adäquates tänzerisches Mittel – den Spitzentanz – gefunden zu haben.
11193

Das Ballett erzählt von einem Wesen aus einer anderen Welt, dessen Versuch, mit einem Sterblichen eine Verbindung einzugehen, tödlich endet. La Sylphide und seine Schöpfer – Filippo Taglioni als Choreograph und seine Tochter Marie als Sylphide – vermochten mit ihrem Ballett die Grundstimmung der Romantik idealtypisch auf die Bühne zu stellen. Dem leidenschaftlichen Engagement Pierre Lacottes für das Romantische Ballett ist die Wiederbelebung des Pariser Originals dieses Werks zu danken.

PIERRE LACOTTE

Der 1932 geborene französische Choreograph gilt als führende Autorität für die Wiederbelebung von Ballettklassikern, insbesondere von solchen, die aus der Ära des Romantischen Balletts stammen. Seine Ausbildung erhielt Lacotte an der Ballettschule der Pariser Oper, von 1946 bis 1954 tanzte er an der Pariser Oper, danach wirkte er als künstlerischer Leiter und Choreograph der Ballets de la Tour Eiffel, der Ballets National des Jeunesses de France, der Ballets de Monte-Carlo, des Balletts am Opernhaus in Verona und des Ballet National de Nancy et de Lorraine. Seine Spezialisierung auf Rekonstruktionen begann 1972 mit Filippo Taglionis La Sylphide. Zu Lacottes weiteren Werken auf diesem Gebiet zählen La Fille du Danube, Nathalie ou la laitière suisse, Marco Spada, Le Papillon, La Gitana, L’Ombre, Le Lac des fées, La Fille du Pharaon, Paquita und Ondine.

Bearbeitung und Choreographie: Pierre Lacotte

Libretto: Adolphe Nourrit | Musik: Jean-Madeleine Schneitzhoeffer

Einstudierung: Manuel Legris, Elisabeth Platel | Bühne: Pierre Lacotte nach Pierre Ciceri

Kostüme: Pierre Lacotte nach Eugène Lami | Licht: Jacques Giovanangeli

Irina Tsymbal..........................La Sylphide

Roman Lazik...........................James

Nina Poláková..........................Effie, seine Braut

Kamil Pavelka..........................Gurn, James’ Freund

Andrey Kaydanovskiy..................Madge, eine Hexe

Maria Alati und Mihail Sosnovschi.....Pas de deux

Reprisen: 29. Oktober, 5., 7., 12. November 2011,

15., 23., 29. (nachmittags und abends) Jänner 2012

Weitere Artikel