"Die Ereignisse" von David Greig - Theater Aachen

Premiere Fr, 02. Dezember 2016, 20.00 Uhr, Kammer. -----»Staatlich subventionierte multikulturelle Propaganda« nennt ein rechter Politiker Claires Chor. Alte, Flüchtlinge, Immigranten, junge Mütter und Arbeitslose haben hier unter ihrer Leitung zusammen gesungen.
21864

Bis vor ein paar Monaten ein Junge in den Gemeindesaal trat und das Feuer eröffnete. Sein terroristisches Motiv: Auslöschung einer verweichlichten Gesellschaft. Claire hat überlebt, aber in ihr altes Leben findet sie nicht mehr zurück. Ihr Wunsch, die Tat zu begreifen, den Jungen zu verstehen, gerät zur Besessenheit, doch je weiter Claire forscht, umso uneindeutiger werden die Erklärungen, umso mehr entzieht sich das Böse dem Begreifen.

»Die einzigen Mittel, die ich habe, sind Kunst oder Gewalt. Ich war nie gut im Zeichnen«. Diese Rechtfertigung des Jungen in Greigs »Die Ereignisse« soll nicht unbeantwortet stehen bleiben. Die Kunst setzt Zeichen: Im Vorfeld der Inszenierung und probenbegleitend, wird Regisseur Ludger Engels an einem öffentlichen Ort allen Menschen, die Lust haben, regelmäßig die Möglichkeit bieten, gemeinsam zu singen. Der so entstehende Bürger-Chor wird in die Inszenierung eingebunden.

Inszenierung Ludger Engels

Bühne und Kostüme Christin Vahl

Claire Elisabeth Ebeling, Marie Hacke

Der Junge Hannes Schumacher

Der Chorleiter Benedikt Voellmy

Aufführungen

02. | 10. | 10. | 16. | 22. | 29. Dezember 2016

03. | 06. Januar 2017

04. | 10. | 15. Februar 2017

12. | 17. März 2017

Weitere Artikel