"Amphitryon" von Heinrich von Kleist - Staatsschauspiel Dresden

Premiere 4. Februar 2017 im Schauspielhaus. -----Er ist allmächtig, dieser Jupiter, der Gott der Götter, der Ranghöchste in der olympischen Ordnung. Nur eines ist ihm scheinbar nicht vergönnt: wahrhaftig zu lieben. Deshalb stattet er den Menschen einen Besuch ab: Er nimmt Amphitryons Gestalt an und schleicht sich in Alkmenes Bett und Herz.
22218

Der Götterbote Merkur tut es ihm gleich und gibt sich als Amphitryons Diener Sosias aus. Dieser Rollenraub führt zu äußerster Verwirrung. Die Figuren stecken im Strudel der Gefühle, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt. Die Komik dieser Kleistschen Verwechslungskomödie weitet sich schon bald zur tiefen Seins- und Identitätskrise aller aus. Alkmene weiß nicht mehr, wen sie liebt. Alkmenes „Ach!“ – das berühmteste „Ach!“ der Weltliteratur und die letzte Äußerung in „Amphitryon“ – drückt ihre totale existenzielle Ohnmacht aus.

Mit: Hannelore Koch, Philipp Lux, Matthias Reichwald, Martin Reik, Paula Skorupa

Regie: Wolfgang Engel

Bühne: Olaf Altmann

Kostüm: Zwinki Jeanneé

Musik: Ole Schmidt

Dramaturgie: Julia Weinreich

Weitere Artikel