RUF DER WILDNIS / STIMME DES KAPITALS von Soeren Voima nach Jack London im Staatstheater Darmstadt

Premiere am Samstag, 29. April 2017, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----Jack Londons Kurzroman „Ruf der Wildnis“ erzählt die Geschichte vom Hund Buck, der aus besten Verhältnissen in Kalifornien nach Alaska entführt wird, um dort als Schlittenhund im Epizentrum des Goldrauschs zu arbeiten.
22740

Eine Parabel auf den Überlebenskampf unter schlimmsten Bedingungen. Buck wird immer härter und hört im tiefsten Tal der Tränen in sich eine Stimme. Dieser Ruf der Wildnis wird schließlich verkörpert von einem Timberwolf, der ihm ein anderes Leben vor Augen führt. Ein Leben jenseits der Zivilisation. Bucks letzter Herr stirbt und er „wird was er niemals war / Wird Wolf wird Raubtier wird ein Teil der Wildnis“.

Soeren Voima betrachtet mit „Ruf der Wildnis / Stimme des Kapitals“, einer Auftragsarbeit für das Staatstheater Darmstadt, diesen Stoff aus gesellschaftlicher Perspektive. Mit dem Schauspieler und Regisseur Christian Weise verbindet ihn eine lange und intensive Zusammenarbeit.

Soeren Voima schrieb die Theaterfassung nach dem Roman von Jack London im Auftrag des Staatstheaters Darmstadt.

Mit Christoph Bornmüller, Gabriele Drechsel, Christian Klischat, Samuel Koch, Robert Lang, Oscar Olivo, Stefan Schuster, Katharina Susewind

Regie Christian Weise

Bühne und Kostüme Jana Findeklee, Joki Tewes

Komposition und Live-Musik Jens Dohle, Falk Effenberger

Dramaturgie Maximilian Löwenstein

Vorstellungen am 03.05., 05.05., 13.05., 18.05., 28.05.

Weitere Artikel