"Tosca" von Giacomo Puccini im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 10. September um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----Die Sängerin Tosca ist schön und begehrenswert, aber auch rasend eifersüchtig, was ihr und ihrem Geliebten, dem Maler Cavaradossi, zum Verhängnis wird. Während sich Cavaradossi gegen die Diktatur und Willkür des Staatsapparates auflehnt, erliegt Tosca ihrer Schwäche. Im Glauben, der Maler habe sie betrogen, verrät sie ihn unbeabsichtigt an den skrupellosen und brutalen Scarpia.
21315

Dieser lässt Cavaradossi gefangen nehmen und foltern, um sich die Sängerin gefügig zu machen. Um ihren Geliebten zu retten, verspricht sie, sich Scarpias Wollust hinzugeben, wenn dieser verspricht, das Leben des Malers dafür zu verschonen. Doch weder Tosca noch Scarpia sind gewillt, sich an das gegebene Wort zu halten.

Mit »Tosca« brachte Giacomo Puccini im Jahr 1900 einen wahren Opernkrimi über das Spannungsfeld von Staat, Kirche und Kunst, Liebe und Macht auf die Bühne. Die Musik – ein Glanzstück an emotionaler Kraft, Dichte und Spannung – atmet in jeder Phrase den Geist des italienischen »Verismo« und gehört zum Besten, was die Oper um die Jahrhundertwende zu bieten hat. Der triumphale Erfolg bei der Uraufführung in Rom setzte sich weltweit fort. Heute ist »Tosca« ein Klassiker und zählt Jahr für Jahr zu den fünf am häufigsten gespielten Werken des Musiktheaterrepertoires.

Nach der Inszenierung von »Orlando« kehrt Regisseur Roland Schwab nach Braunschweig zurück. Mit »Tosca« eröffnet er die neue Theatersaison am Staatstheater!

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama »La Tosca« von Victorien Sardou

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Georg Menskes

Inszenierung Roland Schwab

Bühne Piero Vinciguerra

Kostüme Sabine Blickenstorfer

Chor Johanna Motter

Kinderchor Tadeusz Nowakowski Dramaturgie Sarah Grahneis

Mit Mirella Hagen / Ekaterina Kudryavtseva, Michael Ha / Matthias Stier,

Rossen Krastev, Yannick-Muriel Noah, Oleksandr Pushniak, Arthur Shen, Selçuk Hakan Tiraşoğlu u. a.

Weitere Artikel