Uraufführung: "Homers Ilias / Achill in Afghanistan" in einer Übersetzung von Raoul Schrott, Schauspiel Stuttgart

Premiere 14. Oktober 2011, 19.00 Uhr, ARENA (Türlenstr.2). ----- Die "Ilias" von Homer, entstanden 660 v.u.Z., ist ein zentrales Werk der Literaturgeschichte.
11099

Sie beschreibt 50 Tage im zehnten Jahr des Trojanischen Krieges, in denen Heerführer Agamemnon die Ehre des größten griechischen Helden Achilleus tödlich verletzt, Achilleus deshalb die Teilnahme am Kriegsgeschehen verweigert und erst wieder zu den Waffen greift, als sein Kampfgefährte Patrokolos von Hektor getötet wird. Mit mörderischer Wut bringt Achill Troja beinahe zu Fall und tötet seinen Rivalen Hektor. Und über allem thront die Familie der Götter, pokert ums Schlachtglück der beiden Parteien und pflegt ihren innerfamiliären Zwist auf Kosten der Menschen.

Dieses Epos soll mit einer Recherche zur aktuellen Situation von Soldatinnen und Soldaten in militärischen Einsatzgebieten verbunden werden und uns damit einem Bereich deutscher Außenpolitik zeigen, dessen Auswirkungen wir im Alltag sehr oft auszublenden versuchen.

Bühnenfassung von Volker Lösch und Beate Seidel

Regie: Volker Lösch,

Bühne: Carola Reuther,

Kostüme: Cary Gayler,

Dramaturgie: Beate Seidel,

Chorleitung: Bernd Freytag

Mit: Mike Adler, Marco Albrecht, Katharina Behrens, Achim Buch, Jan Jaroszek, Ralph Kinkel, Sebastian Kowski, Katharina Ortmayr, Svenja Wasser, Bettina Wiehler, Till Wonka, Bijan Zamani

Vorstellungen nur bis 13. November

Weitere Artikel