"Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang von Goethe - Deutsches Theater Berlin

PREMIERE 14. Oktober 2016 19.30. -----"Es fürchte die Götter das Menschengeschlech.t" Sie ist die Tochter des fluchbeladenen Geschlechts der Tantaliden. Nur himmlischer Intervention verdankt es Iphigenie, dass sie noch am Leben ist, wollte ihr Vater Agamemnon sie doch einst den Göttern opfern, damit das griechische Heer vorankomme Richtung Troja.
21568

In letzter Sekunde entführte Artemis das Mädchen und brachte sie nach Tauris. Jetzt, nach vielen Jahren als Artemis‘ Priesterin in der Fremde, sehnt sie sich nach Rückkehr. Und ist zugleich dem Taurerkönig Thoas tief verplichtet, dessen Gewaltgesellschaft sie in eine humane verwandelt hat. –

"Es fürchte die Götter das Menschengeschlecht", heißt es im Parzenlied, das Iphigenie in ihrer Kindheit gehört und so gern vergessen hatte. Heiner Müller hat einmal gesagt, man müsse nur einen einfachen Druckfehler machen und schon werde der Satz aktuell: "Es fürchten die Götter das Menschengeschlecht". Das ganze Stück zittere vor diesem Druckfehler.

Regie Ivan Panteleev

Bühne / Kostüme Johannes Schütz

Sound-Design Martin Person

Dramaturgie Claus Caesar

Mit

Moritz Grove, Camill Jammal, Kathleen Morgeneyer, Barbara Schnitzler, Oliver Stokowski

15. Oktober 2016 19.30

19.00 Einführung - Saal

mit englischen Übertiteln

19. Oktober 2016 19.30

mit englischen Übertiteln

28. Oktober 2016 19.30

mit englischen Übertiteln

8. November 2016 20.00

19.30 Einführung - Saal

mit englischen Übertiteln

17. November 2016 20.00

19.30 Einführung - Saal

mit englischen Übertiteln

21. November 2016 20.00

mit englischen Übertiteln

24. November 2016 20.00

mit englischen Übertiteln

1. Dezember 2016 20.00

mit englischen Übertiteln

26. Dezember 2016 19.00

Weitere Artikel