copy & waste / Die blauen Augen von Terence Hill in Berlin

Premiere 12. Oktober 2011, 20h, Ort: HAU 3, Tempelhofer Ufer 10, 10963 Berlin. -----Pedersoli (Bud Spencer) und Girotti (Terence Hill) sind zurück! Und wieder hat niemand sie eingeladen.
11053

In den billigen Western-Kulissen eines Freizeitparks für Arbeitslose drehen sie ihren neuesten Blödel-Streifen. Dabei gilt: Verschwenden, wo es geht! Prügeln, saufen, Bohnen fressen! Faulheit als Lebensprinzip! Zeit und Geld haben sie schließlich genug, denn nach dem Karriereknick werden beide vom Amt versorgt. Bei Massagen, in der Sauna und beim Squash lassen sie es sich gut gehen.

Wie in ihren großen B-Movies der 70er und 80er. Zwanzig Jahre nach dem VHS-Genuss im Kinderzimmer lassen copy & waste die Antihelden ihrer Kindheit noch mal antreten. Als gewiefte Trickser, die großen Schurken und fiesen Bürokraten das Handwerk legen.

Dem Standard von sozialverträglicher Unterversorgung und Überproduktion setzen sie den Entwurf einer ganz anderen Welt entgegen. Dort werden Sozialleistungen angehäuft, verschwendet, umverteilt. Aber geht das: Nicht arbeiten, sich selbst aushalten, ohne Mehrwert?

Bud Spencers und Terence Hills wirbelnde Fäuste machen es vor. Also: die legendärsten Kloppereien der Filmgeschichte auf REWIND stellen! Dann: PLAY im Jobcenter, REPEAT im Wüstensand. In einer Zeit, in der nur die verschwenden dürfen, die schon immer zu viel hatten, werfen Spencer und Hill virtuos alles über den Haufen. Aber sind die Western-Helden noch dagegen, oder ist ihr parasitäres Joint Venture von Super-arm und Superreich bloß eine weitere Säule der neoliberal-flexiblen Wirtschaftsordnung?

So oder so, sie hauen drauf, auf jene wunden Stellen, an denen das Noch-Bürgertum dem Prekariat näher ist, als es denkt. Versuche, sich fremd zu werden.

copy & waste wurden 2007 vom Schauspieler und Regisseur Steffen Klewar und vom Autor Jörg Albrecht gegründet und mit ihren Komplizen - Experten für Dramaturgie und Architekturtheorie, für Musik, Raum, Film und Spiel - komplettiert. Seitdem untersuchen, zitieren, ent- und verwirren copy & waste in zahlreichen Produktionen die Architektur urbaner Räume und des menschlichen Zusammenlebens in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Jörg Albrecht (Text),

Susanne Berthold (Regieassistenz),

Matthias Grübel, (Musik),

Janna Horstmann (Schauspiel),

Katja Kettner (Produktion),

Steffen Klewar (Regie/Schauspiel),

Katharina Oberegger (Ausstattungsassistenz),

Caspar Pichner (Ausstattung),

Ian Purnell (Video),

Wilma Renfordt (Dramaturgie),

Oliver Szewc (Technische Leitung),

Sebastian Thiers (Schauspiel), Mathias Znidarec (Schauspiel)

Koproduktion: steirischer herbst (Graz), HAU (Berlin), Theaterhaus Jena & uniT (Graz)

Gefördert durch den: Hauptstadtkulturfonds & den Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle

Angelegenheiten

Internet:

www.copyandwaste.de

14.-16. Oktober 2011, 20h

Tickets: 11€, erm. 7€

Tickets via www.hebbel-am-ufer.de oder ReserviX

Weitere Artikel