HAMLET VON WILLIAM SHAKESPEARE - Münchner Kammerspiele

PREMIERE AM: 19. JANUAR, 19.30 UHR, KAMMER 2. -----Werteverfall, Hedonismus und Vetternwirtschaft überall. Die Dekadenz und der Narzissmus seiner Gegenwart quälen Hamlet. Mit kühlem Kopf nimmt er dankbar den Auftrag zu ihrer Auslöschung an. Kompromisslos und berechnend bereitet er seinen Heiligen Krieg vor.
22122

Nichts soll übrig bleiben vom Vorhandenen, die ganze Welt muss weg, damit Platz werde, für etwas anderes. Wenn der Mensch nicht gut ist, muss der Mensch weg. Und wenn die Welt keine Hoffnung mehr hat, muss eben die Welt weg.

Christopher Rüping ist seit dieser Spielzeit Hausregisseur an den Münchner Kammerspielen, wo er neben dem spielzeitübergreifenden Projekt „Das Leben Gebrauchsanweisung“ nach Georges Perec auch „Der erste fiese Typ“ von Miranda July auf die Bühne bringen wird. Aber zunächst eben seinen Blick auf „Hamlet“, Shakespeares Werk über einen radikalen Zweifler, der zu klug für die Verzweiflung ist und seinen heißen Zorn in die totale Auslöschung überführt.

Mit: Katja Bürkle, Walter Hess, Nils Kahnwald

INSZENIERUNG: CHRISTOPHER RÜPING

Bühne: Ramona Rauchbach,

Kostüme: Anna Maria Schories,

Musik: Christoph Hart,

Licht: Stephan Mariani,

Dramaturgie: Katinka Deecke

AUCH AM: 24., 30. JANUAR, 19.30 UHR, KAMMER 2

Weitere Artikel