Das Freedom Theatre aus Jenin im Theater im Pumpenhaus Münster mit "Sho Kman – Was noch?" Tanz - Deutsche Erstaufführung

17. und 18. September 2011, 20 Uhr, 19. September, 11 Uhr Schulvorstellung. ---Als das Freedom Theatre auf seiner Welttournee 2009 u. a. in der Berliner Schaubühne gastierte war der Jubel groß. Umso größer war der Schock als ihr Gründer und Direktor Juliano Mer-Khamis im April 2011 von Unbekannten erschossen wurde. Was noch? ist die erste Inszenierung des Freedom Theatre, die nach dessen Ermordung auf die Bühne gebracht wurde.
10935

Studenten der Theaterschule des Freedom Theatre aus dem palästinensischen Flüchtlingslager Jenin gehen im September und Oktober 2011 auf Tournee durch Deutschland. Sie führen die Performance "Sho Kman?" (Deutsch: Was noch?) auf, in der junge Palästinenser erkunden,

wie Besatzung und Gewalt sich nach innen kehren und in einem brutalen endlosen Teufelskreis aus Fallen und Unterdrückung münden.

Diesem Teufelskreis der Gewalt ist auch Juliano Mer Khamis zum Opfer gefallen. Am 4. April 2011 wurde er direkt vor dem Theater, das er gegründet und geführt hatte, ermordet. Noch sind die Mörder nicht gefasst, und Flugblätter kursieren, die gegen das Freiheitstheater hetzen. Doch

seine Gefährten setzen weiter auf die Ausstrahlungskraft des Theaters. "Sho Kman" ist ein Zeichen für ihre Entschlossenheit weiterzumachen, gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit eben jener Realität, die in dem Mord an Mer Khamis kulminierte.

Unterstützung finden sie bei namhaften Theaterschaffenden, die zusammen mit medico dazu aufrufen, das Theater zu unterstützen als "einen Ort der künstlerischen und politischen Freiheit", das für "grenzüberschreitende Solidarität im Zeichen der Besatzung" steht.

Das Programm

SHO KMAN? - Was noch?

"Sho Kman" ist eine fiktive Performance, in der Eindrücke junger Palästinenserinnen und Palästinenser von der Welt, die sie umgibt, verborgen sind. Erkundet wird, wie Besatzung und Gewalt sich nach innen

kehren und dort zum Chaos führen kann. Freundschaften und Familien werden zerstört, ebenso wie Gesellschaft und Staat. Es geht um einen brutalen endlosen Teufelskreis aus Fallen und Unterdrückung. Die Zuschauer folgen Träumen und Wünschen, Befürchtungen und Ängsten, dem Verbotenen und dem Verheimlichten.

"Wie sieht die Zukunft in einem Käfig aus? Wie kannst du Gefühle ausdrücken, wenn du nicht weißt, mit wem du sie ausdrücken kannst? Was bedeutet es, an einem Ort aufzuwachsen, an dem andere deine Zukunft immer kontrollieren? Ein Ort, an dem die Schwachen keinen Platz in der Gesellschaft haben und der einzige Weg zu überleben ist, Stärke zu zeigen? Wer sind wir?" Die Performance nimmt das Publikum mit durch die Widersprüche der Realität in Jenin und in den Lebensrhythmus, der jungen Palästinensern, die im Flüchtlingslager von Jenin, der Stadt und den Dörfern leben, die Frage aufzwingt: Wer sind wir? Ein wichtiger Meilenstein im Kampf, sich von den vielen Ketten zu lösen, die sie umschließen. - Mit dem Ziel, sich zu befreien. Die Performance basiert auf intensiver Körpersprache und zeigt ohne viele Worte Charaktere und Situationen des täglichen Lebens und der Geschichte Palästinas. Das Stück wurde für ein internationales Publikum entworfen.

• Gespielt von Studenten von The Freedom Theatre

• Idee & Regie: Nabeel Al Raee & Zoe Lafferty

• Choreografie: Miceale Miranda

• Licht Design: Mohammed Sadi

• Sound-Design: Zoe Lafferty

Im Anschluss an die Aufführung hat das Publikum die Möglichkeit mit Schauspielern und Regisseuren über das Gezeigte zu diskutieren.

Der Tourplan

In Kooperation mit der KinderKulturKarawane

Di, 06.09., 19:30

Braunschweig

Staatstheater Braunschweig

Do, 15.09., 20:00

Bremen

Sa, 17. & So, 18.09. 20:00

Münster

Theater im Pumpenhaus

Di, 20.09., Einlass ab 19:00

Aschaffenburg

Mainaschaff

Maintalhalle

Am Sportplatz 5

63814 Mainaschaff

Karten nur direkt an der Abendkasse

Sa, 24. & So, 25.09., 18:00

Mo, 26. & Di, 27.09., 20:00

Berlin

Schaubühne am Lehniner Platz

Mi, 28. & Do, 29.09.

20:30

Hamburg

Kampnagel Hamburg

So, 02.10., 18:00

Bonn

Rheinisches Landesmuseum

So, 09. & Di, 11.10., 20:00

Kiel

Theater im Werftpark

Mo, 24.10., 20:00

Freiburg

Das Junge Theater

Di, 25.10., 19:00

Karlsruhe

Badisches Staatstheater

Fr, 28.10. Beginn siehe: www.waggonhalle.de

Marburg

Waggonhalle Kulturzentrum

Weitere Artikel