Deutschsprachige Erstaufführung: "Königin Lear" von Tom Lanoye im Schauspiel Frankfurt

Premiere am 10. September 2016 um 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----»Die Gene unsres Bluts, sie sind kaputt, verklebt, verbraucht, verwässert und verschwunden.« Elisabeth Lear steht an der Spitze eines weltweit agierenden Großkonzerns. Mit unnachgiebiger Strenge hat sie über Jahrzehnte hinweg das Familien-unternehmen geleitet.
21255

Jetzt, alt und müde geworden, beschließt sie, die Geschicke des Unternehmens in die Hände ihrer drei Söhne zu legen. Einzige Bedingung: Alle drei müssen einen Eid auf die Liebe zu ihrer Mutter schwören. Ausgerechnet Cornald, der Jüngste und Elisabeths Liebling, entzieht sich dem verlogenen Wettstreit. Erbost über sein Verhalten, verstößt sie ihn und setzt damit eine fatale Ereigniskette in Gang, an deren Ende der Untergang des eigenen Imperiums und ihrer Familie steht.

Der belgische Autor Tom Lanoye hat Shakespeares berühmtes Drama »König Lear« überschrieben und es in die Kreise heutiger Hochfinanz verlegt. Lanoye zeigt den Kampf um Macht und Geld als innerfamiliäre Zerreißprobe, mit am Ende verheerenden Folgen für Menschen und Märkte.

Regie Kay Voges

Bühne Daniel Roskamp

Kostüme Mona Ulrich

Musik Paul Wallfisch

Video Robi Voigt

Dramaturgie Michael Billenkamp

Mit Verena Bukal, Franziska Junge, Josefin Platt, Carina Zichner; Owen Peter Read, Lukas Rüppel, Peter Schröder, Viktor Tremmel

Am 10./12./22./23./28./29. September um 19.30 Uhr, am 11. September um 16.00 Uhr

Weitere Artikel