URAUFFÜHRUNG! DAS BIN DOCH ICH nach dem Roman von Thomas Glavinic - SCHAUSPIELHAUS GRAZ

Premiere 02. Oktober 2011, 19:30, Hauptbühne. -----Thomas Glavinic sucht einen Verlag. Er hat einen Roman geschrieben, der den Titel Die Arbeit der Nacht trägt, und hofft auf eine baldige Nominierung für den Deutschen Buchpreis. Über eben diese Nominierung freut sich gerade Daniel Kehlmann, laut Pressestimmen der „beste Autor seiner Generation“.
11009

Per SMS hält der seinen Freund Glavinic über die explodierenden Verkaufszahlen von Die Vermessung der Welt auf dem Laufenden. Thomas Glavinic überwacht indessen den Posteingang seines E-Mail-Accounts, der meist leer ist. Er geht auf Literaturveranstaltungen, gerade dann, wenn der „größte Starautor der westlichen Welt“ liest – der vermutlich Jonathan Franzen heißt. Und gerne schließt er sich dem anschließenden Restaurantbesuch an, wo er beim Gehen dann der Letzte ist. Mit seiner Familie trifft er sich seit jeher im Gasthof Wurm in Frauenkirchen. Dort kommen die Leute an den Tisch, denn sie haben ihn einmal im Fernsehen gesehen: „Thomas, wir freuen uns ja so über deinen Erfolg!“

Thomas Glavinics Bestseller Das bin doch ich (nominiert für den Deutschen Buchpreis), ist ein Buch, das „sich eigentlich nicht gehört“ (Die Zeit). Ein unverschlüsselter Schlüsselroman, „hinreißend, wie waghalsig“ (Der Spiegel), in dessen Zentrum die Hauptfigur Thomas Glavinic steht, der ein Literatur-Superheld sein möchte, in dessen Leben aber schief läuft, was nur schief laufen kann.

Mit lakonischer Sturheit treibt Glavinic die Realität in den Aberwitz, entblößt die Unerheblichkeiten des Literaturbetriebs und schafft dabei ein komisches Hohelied auf die alltäglich Gedemütigten, die Abgründe der Normalen und die Gier nach dem, was alle haben wollen: Erfolg.

Regie: Christine Eder

Bühne und Kostüme: Monika Rovan

Musik: Thomas Butteweg

Dramaturgie: Regina Guhl

Mit:: Birgit Stöger, Thomas Frank, Sebastian Reiß, Christoph Rothenbuchner

Weitere Artikel