EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: 11. Juni 2016, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----Badearzt Dr. Thomas Stockmann hat die Idee umgesetzt und die kleine Stadt in einen Kurort verwandelt, der den Einwohnern Wohlstand und Ansehen gebracht hat. Doch der Traum scheint jäh beendet zu sein, als Wasserproben ergeben, dass das heilende Quellwasser mit Keimen infiziert und nicht gesund, sondern ganz im Gegenteil gesundheitsschädlich ist.
21080

Badearzt Dr. Stockmann will umgehend handeln und das Bad schließen, doch sein machtbewusster Bruder Peter, Bürgermeister des Ortes, tut alles, um ihn zu diffamieren und die Schließung zu verhindern. Schließlich zieht er auch die eigentlich fortschrittliche Presse auf seine Seite. Auf einer Bürgerversammlung wird der Badearzt niedergebrüllt und als Volksfeind diffamiert. Der aufrechte, wahrheitsliebende Doktor scheitert an der Macht und der Gier seiner Mitmenschen – und aus dem überzeugten Demokraten wird ein glühender Antidemokrat.

Ibsens „Der Volksfeind“ ist das Drama einer Gesellschaft, deren Kitt nur noch darin besteht, dass sie Demokratie spielt. Und es ist das Drama eines Mannes, der aus Liebe zur Demokratie zu ihrem Erzfeind wird.

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

Mit Bernd Hölscher (Dr. Thomas Stockmann), Christina Weiser (Kathrine, seine Frau), Michaela Klamminger (Petra, seine Tochter), Enrique Keil (Peter Stockmann, Bürgermeister), Uwe Steinbruch (Morten Kiil), Ingrid Noemi Stein (Hovstad, Redakteurin), Christoph Förster (Billing, Mitarbeiter) und Christian Ehrich (Asklaksen, Druckereibesitzer)

Weitere Artikel