DIE DREIGROSCHENOPERvon BERTOLT BRECHT / KURT WEILL, Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: 30. September 2011, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----Bert Brechts legendäre „Dreigroschenoper“ wurde am 31. August 1928 im Theater am Schiffbauerdamm in Berlin uraufgeführt und zu einem der größten Theatererfolge der 20er Jahre.
10953

Das „Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern“, angesiedelt im viktorianischen Soho, erzählt vom Existenzkampf und von der Konkurrenz zwischen dem Kopf der Bettlermafia und einem Verbrecher, der beste Beziehungen zur Londoner Polizei unterhält. Brecht zeigt hier die Schatten- und Nachtseiten der modernen Großstadt, zugleich zielt er mit Spott und Satire auf die bürgerliche Gesellschaft der Weimarer Republik. Die Revue auf der Bühne ist neben aller Unterhaltung Anlass zur kritischen Reflexion sozialer Bedingungen. Kurt Weills Musik montiert Elemente des Jazz, der Kirchen- und Opernmusik sowie zeitgenössischer Schlager, die eingestreuten Balladen wie das Lied der Seeräuber-Jenny oder von Mackie Messers wurden Welthits.

„Sie werden jetzt eine Oper hören. Weil diese Oper so prunkvoll gedacht war, wie nur Bettler sie erträumen, und weil sie so billig sein sollte, dass Bettler sie bezahlen können, heißt sie: die Dreigroschenoper“ so Bert Brecht zu seiner Oper.

Regie: Alexander Kubelka

Bühne: Paul Lerchbaumer

Kostüme: Andrea Hölzl

Musik: Ensemble Plus / Andreas Ticozzi

Dramaturgie: Dorothée Bauerle-Willert

Regieassistenz: Marcus Harms

Licht: Arndt Rössler

Korrepetition: Gabriele Kaufmann

Gesangs-Coach: Akiko Metzler

Mit: Maximilian Laprell, Christian Graf, Helga Pedross, Olga Wäscher, Markus Menzel, Lisa Maria Sexl, Adelheid Bräu, Alexander Julian Meile, Mario Plaz, Andreas Jähnert, Lukas Kientzler u.a. aus dem Ensemble

Weitere Artikel