INFERNO von Rafael Spregelburd, Auftragsarbeit, Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: Do 23/02, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----Rafael Spregelburd, der zurzeit erfolgreichste argentinische Dramatiker, erzählt in seinem neuesten Stück von den schmutzigen Kriegen, die die Militärdiktaturen Lateinamerikas gegen ihr eigenes Volk führten und von den Desaparecidos, jenen Menschen, die von staatlichen Organisationen entführt, gefoltert und ermordet wurden.
22355

Als spielzeitübergreifendes Projekt gab das Vorarlberger Landestheater drei Theaterabende zu Hieronymus Boschs Triptychon DER GARTEN DER LÜSTE in Auftrag. Nach den Inszenierungen IMAGINÄRES PARADIES und PARADIES ODER NACH EDEN wird jetzt der dritte Bildteil DIE HÖLLE unter dem Titel INFERNO zur Premiere kommen.

Mit der Texterstellung beauftragt wurde der bekannte argentinische Autor der Gegenwart: Rafael Spregelburd, der sich bereits in früheren Arbeiten mit der Bilderwelt von Hieronymus Bosch auseinandergesetzt hat. Sein neuestes Stück, das jetzt in Bregenz uraufgeführt wird, handelt von den sieben Tugenden, die wie sich herausstellt, unmöglich alle zur gleichen Zeit zu befolgen sind – und wie der Titel in Anlehnung an Bosch vorgibt, einen nicht vor den Qualen der Hölle bewahren können.

Im Zentrum des Stücks steht Felipe, ein Reisejournalist, der überraschenden Besuch von zwei bibelfesten Damen erhält. Diese sind in heller Aufregung, weil der Vatikan versehentlich die Hölle abgeschafft hat. Die die Felipe nun auferlegten Exerzitien bringen eine verschlungene Geschichte ans Tageslicht. Sie handelt von den Opfern des schmutzigen Krieges, die von staatlichen Organisationen Lateinamerikas entführt, gefoltert und ermordet wurden – aber auch von Filmemachern und Ferienromanschreibern, Mathematikprofessoren und feministischen Kunstkritikerinnen. Das Stück ist eine Steilvorlage für vier Schauspieler, die auf der Suche nach den Tugenden, in rasantem Tempo in über ein Dutzend Rollen schlüpfen.

INFERNO

von Rafael Spregelburd

Auftragsarbeit zu Hieronymus Boschs Triptychon GARTEN DER LÜSTE, rechte Innentafel: DIE HÖLLE

Regie: Steffen Jäger

Bühne: Sabine Freude

Kostüm: Aleksandra Kica

Dramaturgie: Dorothée Bauerle-Willert

Regieassistenz: Lilli Löbl und Agnes Kitzler

Schauspieler: Luzian Hirzel

Schauspieler: David Kopp

Schauspielerin: Laura Mitzkus

Schauspielerin: Bo-Phyllis Strube

WEITERE AUFFÜHRUNGEN: Sa 04/03, Sa 25/03, Mi 12/04, Sa 13/05, Sa 17/06, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Weitere Artikel