«Die Opferung von Gorge Mastromas» von Dennis Kelly - Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 1. April 2017, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----Das Stück, das 2012 am Royal Court Theatre in London uraufgeführt wurde, hinterfragt gezielt unsere heutigen Moralvorstellungen. Die Figur des Gorge Mastromas erinnert dabei an den Typ Donald Trump: ein klassischer Aufsteiger, der unter der Maxime der Gewinnmaximierung immer rücksichtsloser handelt.
22594

Zunächst ist Gorge ein ganz und gar durchschnittlicher Typ – durchschnittlich beliebt, durchschnittlich intelligent ­– und tut immer das Richtige. Er nutzt andere nicht aus und er hält zu seinem besten Freund, als dieser verprügelt wird. Er laviert sich durch die Pubertät und steigt bei einem Unternehmen als sittsamer Angestellter ein. Dort konfrontiert ihn das Leben mit einer dieser Situationen, in denen er sich für eine Seite entscheiden muss: Bleibt er seinem Chef gegenüber loyal und geht gemeinsam mit der Firma unter oder liefert er ihn ans Messer und rettet seine eigene Haut?

Da begreift Gorge mit einem Mal etwas Wesentliches: „Erstens: Wenn du etwas willst, nimm es dir. Zweitens: Um dir alles zu nehmen, was du willst, brauchst du nichts weiter als absoluten Willen und die Fähigkeit, aus tiefstem Herzen zu lügen. Drittens: Denke nie an das Ergebnis, rechne immer damit aufzufliegen, nimm jede Sekunde an, als wäre es deine letzte. Und bereue nichts, niemals, nie.“ Gorge verschreibt sich jenen Regeln und legt einen rasanten Aufstieg hin. Er kauft Unternehmen, spekuliert gleichermaßen mit Finanz- und Humankapital und wird innerhalb kürzester Zeit zu einem milliardenschweren Global Player, dem die Lehre der Gewinnmaximierung alles ist.

Anne Spaeter inszeniert zum ersten Mal in Bremerhaven. Die gebürtige Kielerin studierte „English with Drama“ an der University of Leeds und war von 2005 bis 2010 als Regieassistentin an den Theatern Kiel und Krefeld-Mönchengladbach engagiert. 2008 gab sie in Kiel ihr Regiedebüt, 2010 gewann sie den Joachim-Fontheim-Preis für Nachwuchsregie. Es folgten Arbeiten als freie Regisseurin u.a. am Landestheater Coburg, Theater Lüneburg, Staatstheater Meiningen, Schau-spiel Kiel, bei den Gandersheimer Domfestspielen sowie am Schauspiel Essen.

Musikalisch wird die Produktion durch Dominik Dittrich bereichert, der zuletzt u.a. für die Musik des Weihnachtsmärchens «Ronja Räubertochter» verantwortlich zeichnete. Neben den Ensemblemitgliedern Henning Bäcker, Julia Friede und Sascha Maria Icks ist als Gast Frank Auerbach zu erleben, der derzeit auch in «Édith Piaf» zu sehen ist.

Inszenierung: Anne Spaeter

Bühne & Kostüme: Gabriela Neubauer

Musik: Dominik Dittrich

Dramaturgie: Anna Gerhards

Gorge Mastromas u.a.: Frank Auerbach

M, ein Mann Ende 50 u.a.: Henning Bäcker

Louisa u.a.: Julia Friede

A, eine Frau Anfang 40 u.a.: Sascha Maria Icks

Weitere Termine: 13. und 20. April / 3., 5. und 24. Mai, jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

Theaterkasse Öffnungszeiten

Theodor Heuss-Platz Montag 10.00 - 13.00 Uhr

27568 Bremerhaven (nur Kartentelefon)

Kartentelefon 0471/ 49001 Dienstag bis Freitag 12.00 - 18.00 Uhr

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de Samstag 10.00 - 13.00 Uhr

Weitere Artikel