Musiktheater: "Werther", Drame lyrique von Jules Massenet - Staatstheater Braunschweig

Premiere am 21. Januar 2017 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----Die Geschichte einer radikal schwärmerischen, aber hoffnungslosen Liebe. Johann Wolfgang von Goethe war erst 23 Jahre alt, als er 1774 »Die Leiden des jungen Werther« zu Papier brachte und damit eine ganze Generation elektrisierte. Bis heute packt Goethes Briefroman vornehmlich junge Menschen immer wieder und sorgt dafür, dass das viel beschriebene »Werther-Fieber« auflodert.
22096

Der Briefroman diente später als Vorlage für das 1892 uraufgeführte Drame lyric »Werther« von Jules Massenet. Darin zeichnet der französische Komponist mit der ihm eigenen – mal lyrischen, mal packend dramatischen aber stets atmosphärisch dichten – Tonsprache verschiedene Porträts unerfüllter Liebe.

Regie führt der französische Regisseur Benjamin Prins, der bereits an so renommierten Opernhäusern wie der Wiener und der Bayerischen Staatsoper sowie an den Theatern in Straßburg und Montpellier arbeitete. Mit »Werther« stellt er sich erstmals in Braunschweig vor und bringt Massenets Oper nicht nur bildgewaltig auf die Bühne, er verdichtet das Drama auf seinen inneren Kern: Das Beziehungsgeflecht der vier Protagonisten, deren Gefühlsspielereien plötzlich von bitterem Ernst überschattet werden.

Libretto von Édouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann

nach Johann Wolfgang von Goethes Briefroman »Die Leiden des jungen Werthers«

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Christopher Hein

Inszenierung Benjamin Prins

Bühne Thomas Kurt Mörschbacher

Kostüme Dritan Kosovrasti

Choreografie Tiago Manquinho

Dramaturgie Christian Steinbock

Werther Eric Fennell

Charlotte Anne Schuldt / Milda Tubelytė

Sophie Ekaterina Kudryavtseva

Albert Peter Bording

sowie Staatsorchester Braunschweig

Weitere Artikel