3 BY EKMAN (FLOCKWORK – TUPLET – TYLL), Ballettabend mit Werken von Alexander Ekman - AALTO BALLETT ESSEN

am 4. März 2017, 19:00 Uhr im im Aalto-Theater Essen. -----"Das Gefühl, dass das Publikum sich interessiert und amüsiert, ist eines der schönsten überhaupt. Menschen zu beobachten, wie sie lachen und überrascht sind von etwas, das wir geschaffen haben – das ist mein wahrstes Glück." Alexander Ekman
22411

Mit „3 BY EKMAN“ präsentiert das Aalto-Ballett einen Querschnitt von Ekmans Kreationen. Das erste Drittel, „Flockwork“, hinterfragt die Kunst, als Mensch in Gesellschaften zu funktionieren. Über Lachen und Auslachen, Kontrolle und Kontrollverlust, Klaviermusik und hawaiianische Klänge durchläuft und erforscht Ekman tänzerisch menschliche Beziehungen – positive wie negative. In „Tuplet“ steht die Macht des Rhythmus im Zentrum. Dabei wird durch Stimmen aus dem Off, Atemgeräusche beim Tanzen, Beat Boxing und Body Percussion, Minimal Music und Jazz eine Kernfrage choreografisch von verschiedenen Seiten gestellt: die nach dem Rhythmus des Lebens, und was das Leben ohne seinen Rhythmus wäre. „Tyll“ lässt klassischen Spitzentanz auf modernen Witz und Videoleinwände treffen. Hier werden die Liebe und der Glaube an das Ballett körperlich wie verbal quasi-dokumentarisch sowohl thematisiert als auch ironisiert. Es verspricht, eine faszinierend-packende Trias zu werden, die sinnlich-ästhetisch die unterschiedlichsten Formen von Klang und Bewegung auslotet.

Alexander Ekman, im Herbst letzten Jahres mit dem renommierten Theaterpreis FAUST ausgezeichnet, zählt zu den ideenreichsten und aufregendsten Choreografen unserer Zeit. Die unverwechselbare Tanzsprache seiner Werke, für die er mitunter selbst Bühnenbilder entwirft und Musik komponiert, zeichnet sich durch schnelles, schnittiges Timing, geistreichen Witz, Ironie sowie kluge und vor allem überraschende Übergänge aus. Er bringt ganz Alltägliches auf die Bühne und eröffnet so neue Sichtweisen auf die Dinge

„Wozu brauchen wir dieses Stück?“ Diese Frage stellt sich Alexander Ekman jedes Mal, wenn er mit der Konzeption eines Balletts beginnt. Der junge Schwede zählt zu den ideenreichsten und renommiertesten Choreografen unserer Zeit. Er war Tänzer des Königlich Schwedischen und des Cullberg Ballett sowie des Nederlands Dans Theater und unterrichtete an der New Yorker Julliard School. Die unverwechselbare Tanzsprache seiner Werke, für die er mitunter selbst das Bühnenbild entwirft und die Musik komponiert, zeichnet sich durch schnelles, schnittiges Timing, geistreichen Witz, Ironie sowie kluge und vor allem überraschende Übergänge aus. So gestaltet Ekman Ballettabende, zu denen jeder individuellen Bezug finden kann: Ekman bringt ganz Alltägliches auf die Bühne und eröffnet neue Sichtweisen auf die Dinge.

Musik von Marguerite Monnot, Alexandre Breffort, Martin Schmidt & Drew Daniel,

Evan Ziporyn & Arden Trio, Alexander Ekman, traditional hawaiian music & Christophe, Mikael Karlsson, Victor Feldman, „Fly Me To The Moon“

Choreografie Alexander Ekman

Bühne Alexander Ekman

Kostüme Bregje van Balen, Nancy Bae, Alexander Ekman

Video Alexander Ekman

Licht Amith Chandrashaker, Tom Visser

Dramaturgie Markus Tatzig

Weitere Vorstellungen 9., 11., 15., 19. März; 2., 6., 8., 21., 27. April; 1., 5. Juli 2017

Einführungsmatinee 26. Februar 2017

Weitere Artikel