FEGEFEUER IN INGOLSTADT - Schauspiel von Marieluise Fleißer - Stadttheater Gießen

Premiere 07.01.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus. -----„Du bist nicht wie die anderen.“„Du wirst nie einer von uns sein.“„Ich tue alles, damit ihr mich wieder aufnehmt.“
22019

Die Gruppe fällt das Urteil. Der Stärkere legt die Sanktionen fest. Vertraulichkeit macht angreifbar. Wer die Norm verletzt, gerät ins Abseits. Olga ist schwanger von einem Schnösel, der die Vaterschaft verleugnet und mit einer anderen Frau umherzieht. Roelle, ein Außenseiter, erfährt von der Schwangerschaft. Er sieht die Chance, sich interessant zu machen und Olga für sich zu gewinnen. Doch hat Olga allen Grund, dem merkwürdigen, religiös überspannten Kauz zu misstrauen. Auch die Familie bietet keinen Rückhalt. Eine Abtreibung scheitert, ein Selbstmordversuch misslingt. Das Überleben wird zur Last.

Die Verhaltensmuster, die Marieluise Fleißer in ihrem Schauspiel von 1924 freilegt, gehen bis heute nahe. Ausgrenzung, Diffamierung und Orthodoxie bilden eine konstante gesellschaftliche Realität, die gerade junge Menschen trifft, „die suchen müssen und noch lange nicht finden”.

Inszenierung: Thomas Goritzki

Bühne und Kostüme: Heiko Mönnich

Dramaturgie: Matthias Schubert

Berotter: Christian Fries

Olga: Anne-Elise Minetti

Clementine: Marlene-Sophie Haagen

Christian, seine Kinder: Pascal Thomas

Roelle: Lukas Goldbach

Seine Mutter: Carolin Weber

Protasius: Rainer Hustedt

Gervasius: Maximilian Schmidt

Peps: Milan Pešl

Hermine Seitz: Beatrice Boca

Crusius / 1. Ministrant: Sebastian Songin

2. Ministrant / Schüler: Felix Bold

29.01.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

19.02.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

18.03.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

07.04.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

28.04.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

Weitere Artikel