"Faust. Der Tragödie erster Teil" von Johann Wolfgang von Goethe, spartenübergreifend am Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 12. Mai 2017 um 19 Uhr, Anhaltisches Theater Dessau/Großes Haus, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau. -----"Dass ich erkenne, was die Welt / Im Innersten zusammenhält". Nationalheiligtum der Deutschen und Dichtung der Superlative. Das meistzitierte Theaterstück im deutschen Sprachraum und im Wortsinn ein Lebenswerk. Begonnen im Alter von 21, beendet Goethe seine Arbeit daran in seinem 82. Lebensjahr – kurz vor seinem Tod.
22831

Es sind weitreichende und schwer zu beantwortende ›letzte‹ Fragen um Liebe, Wahrheit, Willensfreiheit, Verantwortung, Gut und Böse, die Goethe in seinem Faust berührt. Der Gelehrte, Forscher und Wissenschaftler Faust strotzt vor Ungeduld und Unzufriedenheit, und er ist beherrscht vom unbedingten Wollen, im geistigen wie im sinnlichen Leben. Nicht zuletzt hadert er mit sich, weil er die alles erklärende Formel, das Gesetz, das die Welt im Innersten zusammenhält nicht finden kann. Denn er ist auf der Suche nach nichts Geringerem als dem Göttlichen. Doch zu welchem Preis? In dieser opulenten Inszenierung, die die zahlreichen Gestaltungsmittel der unterschiedlichen Sparten des Anhaltischen Theaters vereint, spielt auch Musik eine entscheidende Rolle. Melodie und Rhythmus, Schauspiel, Puppenspiel, Gesang und Tanz schaffen Atmosphäre und spannen auf sinnliche und unterhaltsame Weise den Bogen von höchster Frivolität zu tiefstem Kummer in diesem Spektakel zwischen Himmel und Hölle.

Der Regisseur K.D. Schmidt (u.a. Maxim Gorki Theater Berlin, Staatstheater Hannover, Schauspielhaus Düsseldorf, Staatstheater Mainz) schafft mit den verschiedenen Gestaltungsmitteln von Schauspiel, Puppenspiel, Gesang und Tanz eine Atmosphäre, die auf sinnliche und unterhaltsame Weise den Bogen von höchster Frivolität zu tiefstem Kummer spannt. Musikalisch und visuell unterstützen der Sounddesigner Smoking Joe und der Videokünstler Sebastian Purfürst das Spektakel zwischen Himmel und Hölle.

Inszenierung K.D. Schmidt

Bühne Jürgen Lier

Kostüme Sabine Böing

Musik und Sounddesign Smoking Joe

Choreographie Hannah Ma

Chor Sebastian Kennerknecht

Video Sebastian Purfürst

Dramaturgie Almut Fischer

Faust 1 Christel Ortmann

Faust 2 Dirk S. Greis

Faust 3 Andreas Hammer

Fausts Seele ( Marionette) Uta Krieg/Pierre Beng

Mephistopheles Sven Brormann

Margarete Mirjana Milosavljevic

Frau Marthe Illi Oehlmann

Wagner Gerald Fiedler

Valentin Gerald Fiedler

Lieschen am Brunnen und Frauenchor Illi Oehlmann, Damenchor

Das göttliche Kind Piotr Kajdanski/N.N.

Stimme Gott Illi Oehlmann

Stimmen Auerbachs Keller Schauspielensemble des Anhaltischen Theaters Dessau

Stimme Hexe Illi Oehlmann

Stimme Erdgeist Gerald Fiedler

Stimme Böser Geist Sven Brormann

Himmlische Heerscharen, Volk (Osterspaziergang), Stimmen Hexen (Hexenküche),Chor im Dom, Walpurgisnacht, Anmutige Gegend Opernchor des Anhaltischen Theaters Dessau

Volk (Osterspaziergang), Auerbachs Keller, Hexen (Hexenküche), Walpurgisnacht, Anmutige Gegend Balletensemble des Anhaltischen Theaters Dessau

Weitere Vorstellungen

Samstag, 20.5.2017 — 17 Uhr

Mittwoch, 24.5.2017 — 10 Uhr

Samstag, 10.6.2017 — 17 Uhr

Die Produktion Faust. Der Tragödie erster Teil wird realisiert aus Mitteln des Theaterpreises des Bundes 2015.

Weitere Artikel