Oscar Wilde: ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY) im Theater Osnabrück

Premiere 17. Mai 2008, 19.30 Uhr im Theater am Domhof Ernst sein ist doch total langweilig! Also nichts wie her mit einer zweiten Existenz, mit der man äußerst respektabel in der Gesellschaft seinen Mann stehen kann, um gleichzeitig die Fetzen fliegen zu lassen.

Den beiden Freunden Algernon und John ist genau das gelungen. John flieht vor dem Landleben unter dem Vorwand, sich um seinen Bruder "Ernst" kümmern zu müssen. Doch "Ernst" ist erfunden und dabei total verdorben, denn er bringt sich dauernd in irgendwelche Schwulitäten. Algernon wiederum entkommt seinen Verpflichtungen, indem er hin und wieder zu seinem ebenfalls erfundenen schwerkranken Freund Bunbury aufs Land fährt. Nur dumm, dass John verrückt nach Gwendolen ist, Algernons Cousine, dies nur leider in seiner Identität als "Ernst". Gwendolen weiß, dass sie nur jemanden mit dem Namen Ernst lieben wird, also muss sich John schnellst möglich umtaufen lassen. Algernon verdirbt ihm allerdings den Plan, als er auf dem Land auftaucht und behauptet, er sei Ernst und damit wäre das Chaos allen Ernstes perfekt.

Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek

nach einer Übersetzung von Karin Rausch

Regie Jos van Kan; Bühne und Kostüme Martin Fischer

Es spielen u.a.: Steffen Gangloff Friedensrichter; Oliver Meskendahl Algernon Moncrieff; Nicole Averkamp Lady Bracknell; Dietmar Nieder Pastor Chasuble, Dr. theol. ; Anjorka Strechel Cecily Cardew ; Sophie Lutz

Weitere Termine: Di 20.05.08, Mi 28.05.08, Fr 13.06.08, Mo 16.06.08, Di 17.06.08, Sa 28.06.08, Mi 02.07.08, Sa 05.07.08 jeweils 19.30 Uhr

Weitere Artikel