MINNA VON BARNHELM ODER DAS SOLDATENGLÜCK von Gotthold Ephraim Lessing, Städtische Bühnen Osnabrück

Premiere 17. September 2011, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----Minna liebt Tellheim und Tellheim liebt Minna. Alles wäre so einfach – wäre da nicht die gekränkte Ehre, die es dem abgedankten Offizier unmöglich macht, die Liebe Minnas oder die Hilfe seiner Freunde anzunehmen.
10941

Im Krieg haben sich Minna, das sächsische Adelsfräulein, und Tellheim, der preußische Major, kennen und lieben gelernt. Sie verliebte sich in den Besatzer aufgrund einer Geste der Großzügigkeit, die ihm nun, im Frieden, nachteilig ausgelegt wird. Verarmt, verkrüppelt, entehrt – das ist das Selbstbild Tellheims und damit sieht er sich nicht länger als angemessenen Partner Minnas. Diese hingegen glaubt, ihm mit ihrer Liebe und ihrem Geld alles andere ersetzen zu können. Als Minnas Hoffnung an Tellheims tragikomischen Verharren in der eigenen Kränkung scheitert, beginnt sie ein Spiel, das sie bald nicht mehr unter Kontrolle hat …

Gotthold Ephraim Lessing schrieb sein Lustspiel 1763 bis 1767, unter dem unmittelbaren Eindruck des Siebenjährigen Krieges, und stellt darin auf humorvolle Weise immer noch aktuelle Fragen nach der Bedeutung gesellschaftlich normierter und sanktionierter Anerkennung für den Einzelnen.

Frank Abt arbeitete bisher u. a. am Deutschen Theater Berlin, am Hamburger Thalia Theater sowie am Münchner Volkstheater und dem Schauspielhaus Graz.

Inszenierung Frank Abt

Bühne/Kostüme Annelies Vanlaere

Musik Torsten Kindermann

Dramaturgie Cornelia Steinwachs

Major von Tellheim Oliver Meskendahl

Minna von Barnhelm Stephanie Schadeweg

Franziska Ellen Céline Günther

Just Patrick Berg

Paul Werner Thomas Schneider

Der Wirt Marcus Hering

Weitere Artikel