Ballettabend NACHTSTÜCKE - Stuttgarter Ballett

Premiere am 24. März 2017 im Schauspielhaus. -----Eine Uraufführung des choreographischen Nachwuchstalents Louis Stiens, die Stuttgarter Erstaufführung von Jiří Kyliáns "Falling Angels" sowie ein Wiedersehen mit Edward Clugs "Ssss…". Drei Choreographien, inspiriert von dem, was sich jenseits des Tageslichts und des wachen Verstandes abspielt. Ob melancholisch oder mystisch, versetzen die drei Choreographen den Betrachter jeweils in eine andere Welt.
22556

Louis Stiens, Halbsolist beim Stuttgarter Ballett, der mit seinen auf den ersten Blick rauen, unverblümten Stücken oft sensible Momente freilegt, kreiert im Rahmen des Ballettabends NACHTSTÜCKE seine zweite Arbeit für das Stuttgarter Ballett. Ausgangspunkt für seine neue Choreographie sind die unterschiedlichen Stimmungen nächtlicher Situationen. Der Kontrast zwischen der Ruhe, die die einbrechende Nacht mit sich bringt, wenn es dunkel wird und sich die Straßen leeren, und einer lauten, nervösen Technoparty reizt den jungen Choreographen: „Ich bin immer auf der Suche nach dem kreativen Moment. Wenn ich nachts draußen bin, dann finde ich diese Ruhe sehr inspirierend und gleichzeitig steckt sie voller Nervosität. Das versuche ich zu verarbeiten.“ Mit einem Werk des Barock-Komponisten Johann Heinrich Schmelzer und einem Techno Track von Evian Christ lässt Stiens auch in der Musikauswahl Gegensätze aufeinanderprallen und schafft damit eine Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart.

Mit Falling Angels kommt nach langer Zeit ein neues Werk von Jiří Kylián ins Repertoire des Stuttgarter Balletts. Das Stück gehört zu den berühmten „Black and White“-Balletten des Choreographen. Die von Licht und Schatten definierte Bühne wird zum Schauplatz für immer wieder neue Bilder und Konstellationen. In der Choreographie für eine reine Frauenbesetzung lösen sich einzelne Tänzerinnen für ihre Soli aus der vereinnahmenden Dynamik der Gruppe und verschwinden dann wieder in ihr, begleitet von immer vielschichtiger werdenden Trommelrhythmen. Die Percussion-Komposition von Steve Reich wird bei allen Vorstellungen im Schauspielhaus live gespielt.

Der Choreograph Edward Clug, Ballettdirektor des Slowenischen Nationalballetts in Maribor, kreierte mit

Ssss… 2012 ein nachtblaues Stück für das Stuttgarter Ballett, das nun ins Schauspielhaus zurückkehrt, wo es auch kreiert wurde. Inspiration für den rumänischen Choreographen waren Frédéric Chopins

anmutige Nocturnes für Klavier, über die Clug sagte: „Ich habe beim Hören der Musik die Welt um

Mitternacht vor mir gesehen, die melancholische Atmosphäre gespürt, mondbeschienen und in tiefes

Blau getaucht.“ Die sechs Tänzer in seinem Stück werden auf der Bühne von einem Pianisten begleitet.

NACHTSTÜCKE

Ssss…

Choreographie und Licht Edward Clug

Musik Frédéric Chopin

Bühne und Kostüme Thomas Mika

Uraufführung 23. März 2012, Stuttgarter Ballett

Uraufführung

Choreographie Louis Stiens

Musik Johann Heinrich Schmelzer, Evian Christ

Bühne Christine Nasz

Kostüme Louis Stiens

Licht Christine Nasz, Louis Stiens

Falling Angels (Stuttgarter Erstaufführung)

Choreographie Jiří Kylián

Musik Steve Reich

Kostüme Joke Visser

Lichtkonzept Jiří Kylián

Lichtdesign Joop Caboort

Uraufführung 23. November 1989, Nederlands Dans Theater, Den Haag

Weitere Vorstellungen im Schauspielhaus 28. März / 1. / 2. / 25. April / 3. Mai 2017

Weitere Artikel