Uraufführung: "Zuerst die gute Nachricht" - Eine Krisenschau mit Vertretern aus Presse, Online, Funk und Fernsehen - Die Bürgerbühne im Staatsschauspiel Dresden

Premiere 11. November 2016 im Kleinen Haus 3. -----„Die Zahl der Angriffe, Drohungen und Beleidigungen gegen Journalisten ist in Deutschland seit 2015 sprunghaft gestiegen“, meldet „Reporter ohne Grenzen“. Auch deshalb belegt Deutschland in der internationalen Rangliste der Pressefreiheit nur noch Platz 16. Wie konnte das passieren? Und wie berechtigt ist die Kritik, der sich Journalisten_innen heute ausgesetzt sehen?
21737

In „Zuerst die gute Nachricht“ unterwerfen sich neun Vertreter_innen unterschiedlicher Medien dem Realitycheck und ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen ihrer ganz persönlichen Arbeitswelt. Ob Auslandskorrespondent, Ablaufredakteurin, Kulturkritiker oder Blogger, ob Informationscoach oder PR-Beauftragte – sie alle haben ihren Beruf mit großem Idealismus begonnen und versuchen auch heute noch, einen vernünftigen Job zu machen.

Manche kämpfen mit prekären Arbeitsbedingungen, andere mit dem mangelnden Verständnis auf Seiten der Rezipienten: Wie genau der berufliche Alltag von Journalisten aussieht, scheinen nur noch wenige zu wissen, gleichzeitig sind die Erwartungen an die Berichterstattung enorm. Bräuchte es womöglich übermenschliche Kräfte, um all diesen Erwartungen gerecht zu werden? Und falls Journalisten_innen plötzlich Super-Kräfte besäßen – würde das ihre Arbeit wirklich verbessern?

Mit: Marcus Anhäuser, Michael Bartsch, Jürgen Hahm, Dana Ritzmann, Anne Schneider, Lena Schulz, Lion Schulz, Yolande van der Deijl, Christoph von Löwenstern

Regie: Jessica Glause

Bühne und Kostüm: Mai Gogishvilli

Musik: Maximilian Bräunlich

Dramaturgie: Dagrun Hintze

Weitere Artikel