Uraufführung: "Pension zur Wandernden Nase" nach Motiven von Nikolaj Gogol - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere am: 15/10/2016 / 20 Uhr / MalerSaal. -----Wenn aus einer Kutsche plötzlich eine uniformierte Nase steigt – und noch dazu die eigene – oder wenn ein Toter auf der Suche nach seinem gestohlenen Mantel den Menschen die Pelze von den Schultern reißt, wenn sich eine Frau vervielfacht und gänsegesichtig überall herumhockt oder wenn das Porträt eines Greises nachts aus dem Bilderrahmen klettert, dann befinden wir uns in der Welt Gogols, in der es von finsteren Gestalten, irrationalen Begebenheiten und grotesken Szenerien nur so wimmelt.
21567

Das Böse ist so banal wie teuflisch, so unlogisch wie lächerlich, und wer ihm erst begegnet, wird es mit der Angst zu tun kriegen oder gleich mit dem Leben bezahlen. Denn die korrupten, kleinmütigen und persönlichkeitsfixierten Bürger verschwinden gerne im Nebel ihrer Stadt, sobald es brenzlig wird. Nach der Kafka-Adaption »Ich, das Ungeziefer« werden Victor Bodo und Péter Kárpáti diesmal einen Theaterabend aus Gogols Meistererzählungen schaffen.

bearbeitet von Péter Kárpáti

Es spielen: Karoline Bär, Andreas Grötzinger, Ute Hannig, Paul Herwig, Michael Prelle, Bastian Reiber, Aljoscha Stadelmann, Samuel Weiss

Regie: Victor Bodo

Bühne: Juli Balázs

Kostüme: Krisztina Berzsenyi

Musik: Klaus von Heydenaber

Tondesign: Gábor Keresztes

Licht: Andreas Juchheim

Dramaturgie: Sybille Meier, Anna Veress

Weitere Vorstellungen: 17/10, 18/10, 19/10

Karten unter Tel. 040.248713 / kartenservice@schauspielhaus.de / www.schauspielhaus.de

Weitere Artikel