ANDORRA von Max Frisch im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere am 17. September 2016, 19.30 Uhr. -----Andri ist unehelich zur Welt gekommen. Sein Vater gibt nicht viel Preis über die Identität der Mutter, nur so viel, dass sie eine Ausländerin gewesen sei. Andri wird als jüdischer Pflegesohn ausgegeben; das provoziert die Bewohner Andorras.
21366

Ob Rädelsführer oder Mitläufer – die Andorraner denken antisemitisch, was einen Überfall durch das Nachbarvolk der rassistischen »Schwarzen«, die die Juden hassen und verfolgen, nicht verhindert. Als Andri erfährt, dass seine leibliche Mutter eine »Schwarze« war, hält er, den Anfeindungen und Vorurteilen trotzend, bis zum furchtbaren Ende an der ihm zugewiesenen Identität fest.

Frischs Drama ist eine sehr einfache Parabel über feiges Mitläufertum, über das Wabern eines rassistischen Ungeistes, der sich zunächst in der Anonymität der Gruppe formt und immer frecher und dreister nach außen dringt, der sich die Schwachen zum Ziel nimmt und Fremdenphobie da offenbart, wo patriotische Werteverteidigung behauptet wird. Ein erschreckendes Zeitstück, das bereits vor über fünfzig Jahren seine Uraufführung erlebte.

Inszenierung Markus Heinzelmann

Bühnenbild, Kostüme, Video Nicole Hoesli, Matthias Huser

Bühnenmusik Christine Hasler

Dramaturgie Holger Schröder

Regieassistenz und Abendspielleitung Grigory Shklyar

Cino Djavid Andri

Yevgenia Korolov Barblin

Klaus Meininger Der Lehrer

Gabriela Krestan Die Mutter

Christiane Motter Die Senora

Marcel Bausch Der Pater

Ali Berber Der Soldat

N.N. Der Doktor

Roman Konieczny Der Geselle

Samstag 24. Sep 19:30

Dienstag 27. Sep 19:30

Freitag 07. Okt 19:30

Mittwoch 12. Okt 19:30

Freitag 14. Okt 19:30

Sonntag 16. Okt 18:00

Mittwoch 19. Okt 19:30

Freitag 28. Okt 19:30

Mittwoch 09. Nov 19:30

Dienstag 15. Nov 19:30

Freitag 18. Nov 19:30

Dienstag 20. Dez 19:30

Weitere Artikel