Städtische Theater Chemnitz: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 2. Oktober 2011, 18.00 Uhr im Opernhaus. -----Prinz Tamino gerät in ein Abenteuer, in welchem er u. a. einer Schlange, einem Vogelfänger, einer Königin, einem mächtigen Herrscher, drei Damen, drei Knaben, drei Priestern und dem Bildnis einer schönen Prinzessin namens Pamina begegnet.
10902

Als er erfährt, dass sie gefangen gehalten wird, beschließt er, sie zu befreien. Dabei muss er lernen, dass gut nicht immer gut und böse nicht zwangsläufig böse sein muss und dass die echte Liebe jede noch so schwere Prüfung im Leben bestehen kann.

Mozart schrieb die „Zauberflöte“ in seinem letzten Lebensjahr. Im Juni ist in einem Brief an seine Frau Constanze zu lesen: „Aus lauter langer Weile habe ich heute von der Oper eine Arie componirt“ - und schließt den Brief: „... und sage in Gedanken mit Dir: Tod und Verzweiflung war sein Lohn!-“ Im Juli war die Oper weitgehend fertiggestellt, doch zunächst beschäftigte sich Mozart mit der Opera seria „La clemenza di Tito“. Erst nach deren Beendigung im August wandte er sich wieder der „Zauberflöte“ zu, die schon am 30. September 1791 im Freihaustheater auf der Wieden unter Mozarts Leitung uraufgeführt wurde. Die Szenerie lebte von der herrschenden Freude am Anschaulichen und der Vorliebe für maschinelle Überraschungseffekte.

In einem seiner berühmtesten Briefe schrieb Mozart selbst über diesen Abend: „Eben komme ich von der Oper - Sie war eben so voll wie allzeit. - das Duetto Mann und Weib etc.: und das Glöckchen Spiel im ersten Ackt wurde wie gewöhnlich wiederhollet - auch im 2:t Ackt der knaben Terzett - was mich aber am meisten freuet, ist, der Stille beifall! - man sieht recht wie sehr und immer mehr diese Oper steigt.“

Regisseur Dominik Wilgenbus ist den Chemnitzer Opernfreunden durch seine Inszenierungen von Antonín Dvořáks „Rušalka“ und Georg Friedrich Händels „Alcina“ bekannt. „Die Zauberflöte“ bringt er wieder gemeinsam mit dem Bühnenbildner Udo Vollmer und der Ausstatterin Andrea Fisser auf die Bühne.

Libretto von Emanuel Schikaneder

Musikalische Leitung: Frank Beermann

Inszenierung: Dominik Wilgenbus

Bühne: Udo Vollmer

Kostüme: Andrea Fisser

Besetzung: Kouta Räsänen (Sarastro), André Riemer (Tamino), Martin Gäbler (Sprecher / 3. Priester), Peter Heber (1. Priester), Stephan Hönig (2. Priester), Julia Bauer (Königin der Nacht), Guibee Yang (Pamina), Johanna Stojkovic (1. Dame), Tiina Penttinen (2. Dame), Kathleen Glose (3. Dame), N. N.*/ Josephine Brüning (1. Knabe), N. N.*/ Julia Böhme

(2. Knabe), N. N.*/ Sarah Kaulbarsch (3. Knabe), Susanne Thielemann (Papagena), Andreas Kindschuh (Papageno), Tommaso Randazzo (Monostatos), Edward Randall (1. Geharnischter), Thomas Mäthger (2. Geharnischter)

(* Dresdner Kapellknaben)

Weitere Artikel