Theater Görlitz: „Schmetterlingsdefekt“ - Tanzstück von Dan Pelleg und Marko E. Weigert

Premiere 29.10.11, 19:30 Uhr. -----Die Chaostheorie stand am Anfang der Recherche – ursprünglich sollte das Stück »Schmetterlingseffekt« heißen.
11145

Während der choreographischen Arbeit wurde den Choreografen dann bald bewusst, dass dieser Titel nicht mehr wirklich passt, denn der Mensch, nicht die Physik, sollte im Mittelpunkt stehen. Er schafft sich Systeme im scheinbaren Chaos, er ist fähig, das Ganze zu beeinflussen, zu zerstören oder zu erschaffen. Er ist der Defekt in der Theorie.

Wenn eine Erbse bei Helvoet in die See geschossen wird, so würde ich, wenn die See mein Gehirn wäre, vermutlich die Wirkung an der chinesischen Küste verspüren.

G. C. Lichtenberg

Eine Bühne mit mannshohen Pappkisten und einer Reihe Faltkartons sind der Schauplatz, an dem die TänzerInnen der Görlitzer Company eine Verkettung von Begegnungen, Ereignissen, Bildern, Stimmungen und Verwandlungen erleben. Ausgangspunkt »Chaos – Ordnung« bleibt Baustein, ist jedoch kein Hauptthema mehr. Was es ist, überlassen wir den Zuschauern. Sie laden wir ein, in der Welt des »Schmetterlingsdefekt« Ihre persönliche Erfahrung zu entfalten. Da ist keine verschlüsselte Botschaft, es gilt nicht, einen Code zu entziffern – es gilt: dabei sein, sehen, hören, mitempfinden, mitdenken, treiben lassen.

Nach erfolgreichen Gastspielen der Urfassung in St. Petersburg (Russland), Limassol (Zypern), Harare (Simbabwe), sowie in Berlin, Leipzig, Rostock, Heilbronn, Mainz, Würzburg und Magdeburg, wird eine Neuinszenierung im Görlitzer Theater nun uraufgeführt.

Tanzstück von Dan Pelleg und Marko E. Weigert

Ausstattung: Daniele Guevara, Britta Bremer und Marko E. Weigert

Weitere Artikel