"Untergang des Egoisten Johann Fatzer" von Bertolt Brecht, Deutsches Theater Berlin

Premiere am 12. November 2016, 19.30, Kammerspiele. -----Fatzer desertiert mit drei Kameraden aus dem ersten Weltkrieg. Sie verstecken sich bei der Frau des einen in einem kleinen Raum in Mülheim an der Ruhr. Sie wollen dem Krieg entkommen, ihn bekämpfen und einen Umsturz. Doch die erhoffte Revolution findet nicht statt. Die Deserteure radikalisieren sich gegeneinander. Sie sind raus aus der Gesellschaft.
21723

Brecht merkte in seinem Kommentar zum Fatzer an, dass dieser die "lähmende Geschichte" ebenso wie die "Zertrümmerung der Anschauungen durch die Verhältnisse" zum Gegenstand habe.

Von ungeheuerlicher Wucht sind die politischen, psychischen, ideologischen Energien, die Brecht in seinem mehr als 500-seitigen Fragment konserviert hat. Sie freizusetzen, ihre Wucht wieder vernehmbar zu machen, daran werden Tom Kühnel und Jürgen Kuttner mit ihrer Inszenierung des "Jahrhunderttextes" (Heiner Müller) arbeiten.

Regie Tom Kühnel, Jürgen Kuttner

Bühne Jo Schramm

Kostüme Daniela Selig

Musik Ornament & Verbrechen

Video Marlene Blumert

Dramaturgie Juliane Koepp

Mit

Andreas Döhler, Edgar Eckert, Alexander Khuon, Jürgen Kuttner, Natali Seelig, Bernd Stempel

17. November 2016 19.30

18. November 2016 19.30

23. November 2016 20.00

24. November 2016 19.30

17. Dezember 2016 20.00

18. Dezember 2016 20.00

29. Dezember 2016 20.00

30. Dezember 2016 20.00

Weitere Artikel