"Der Vorname", Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 21. Mai um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----Es soll ein gemütlicher Abend werden: Lehrerin Elisabeth und ihr Mann, der Literaturprofessor Pierre, haben eingeladen. Erwartet werden Elisabeths Jugendfreund Claude, Elisabeths Bruder und Pierres bester Freund aus Kindertagen Vincent und Vincents Lebensgefährtin Anna, im fünften Monat schwanger.
18877

Während alle auf die werdende Mutter warten, wird Vincent mit Fragen zu seiner Vaterschaft gelöchert. Als Vincent aber den Namen für seinen Stammeshalter in die Runde wirft,

kippt die Stimmung und der gemütliche Abend stürzt ins Chaos: Alle Vorurteile, Gemeinheiten oder Verärgerungen, die über die Jahre im Namen der Freundschaft ›vergessen‹ wurden, kommen ans Licht. Die bürgerliche Fassade bröckelt gewaltig.

Mit witzigen Dialogen, atemloser Handlung und bitterböser Komik in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie, hat das erste Theaterstück des Autorenduos Delaporte und de la Patellière seit der Uraufführung 2010 und der Verfilmung 2012 die Bühnen im Sturm erobert.

aus dem Französischen von Georg Holzer

Inszenierung Nicolai Sykosch

Bühne Stephan Prattes

Kostüme Britta Leonhardt

Dramaturgie Katrin Breschke

Mit Tobias Beyer, Moritz Dürr, Pauline Kästner, Hans-Werner Leupelt, Martina Struppek

Weitere Artikel