"Othello" von William Shakespeare - Staatsschauspiel Dresden

Premiere 29. Oktober 2016 im Schauspielhaus. -----„Monster, barbar, thicklips, black ram“: Alle Beleidigungen und Anschuldigungen weist Othello höflich, gelassen und überlegen zurück. Er ist der einzig Aufgeklärte in einer Gesellschaft, die ihre Wut dem Fremden gegenüber mit stereotypen Feindbildern anfacht.
21628

Und für eben diese Gesellschaft ist es unvorstellbar, dass einer der ihren sich mit einem „Maure, Moor of Venice, Berber“ eingelassen haben kann. Dabei liest sich Othellos Biografie zunächst einmal wie eine Erfolgsgeschichte der Anpassung und Integration eines entwurzelten Fremden: geflohen vor Krieg und Gewalt, als Sklave verkauft, macht er Karriere als General der venezianischen Armee. Das Bild täuscht.

Und so nimmt in dieser brisanten Opposition zwischen Eigenem und Fremdem die Tragödie ihren katastrophalen Verlauf: Othello wird nach Zypern entsandt, um die venezianische Garnison im Mittelmeer gegen türkische Angriffe zu verteidigen.

Zypern steht bei Shakespeare für jenen Schwellenort, so der Anglist und Amerikanist Bernhard Klein, „an dem die militärische und moralische Konfrontation zwischen West und Ost, zwischen Christentum und Islam, oder grundsätzlicher: zwischen Zivilisation und Barbarei, ausgefochten werden soll“.

Auf obskure Weise durchbricht Othello geografische, magisch-irdische, kulturell-ethnische Grenzen. Das macht ihn für seine Umwelt in vielerlei Hinsicht zur Projektionsfläche für kulturelle, ethnische, moralische und sexuelle Phantasmagorien und Ressentiments.

Mit: Alexander Angeletta, Lucie Emons, Lars Jung, Simon Käser, Katharina Lütten, Ahmad Mesgarha, Thomas Schumacher, Paula Skorupa, Daniel Sträßer

Regie: Thorleifür Örn Arnarsson

Bühne: Julia Hansen

Kostüm: Sunneva Ása Weisshappel

Dramaturgie: Beate Heine

Weitere Artikel