KULA – NACH EUROPA Transnationales Theaterprojekt im Schauspielhaus Bochum

Bochumer Premiere am 7. Oktober 2016, 19:30, in den Kammerspielen. -----In Neu Guinea wird zwischen verschiedenen Volksstämmen das Tauschsystem Kula praktiziert, das politische und soziale Verbindungen der Stämme sowie ein uraltes Verhältnis der Gastfreundschaft pflegt und festigt.
21539

Getauscht werden Muschelketten, deren Wert nicht ökonomisch messbar ist, die jedoch durch den zeremoniellen Tausch das friedliche Zusammenleben sicherstellen. Dieses Tauschsystem ist Vorbild für ein Projekt, bei dem Schauspielerin-nen und Schauspieler aus Deutschland und Frankreich auf ein Ensemble aus Afghanistan treffen, das in der Heimat wegen seines politischen Engagements mehrfach von den Taliban bedroht wurde.

Das Projekt stellt die Frage nach europäischen Werten sowohl von einem ästhetischen als auch von einem strukturellen Standpunkt: Im theatralen Spiel gehen die Teilnehmenden auf die Suche nach ihren gemeinsamen Werten, testen aber auch, wie sich trotz teils differenter Werte gemeinsam leben und arbeiten lässt.

Regie: Robert Schuster

Die nächsten Vorstellungen: 8. & 9. Oktober

Produktion des Deutschen Nationaltheaters Weimar und des Kunstfests Weimar. In Kooperation mit dem Theater Freiburg. Koproduktion mit La Filature – Scène Nationale – Mulhouse, Kurtheater Baden, Theater Chur // Die Pro-duktion wird gefördert durch: Die Kulturstiftung des Bundes, Jeune Théâtre National, den Freundeskreis des DNT und die Flämische die Regierung. Eine Kooperation mit dem Goethe-Institut.

Weitere Artikel