Niederbayerische Volkstheatertage "Bayerisch bitte!" - Landestheater Niederbayern

21. bis 23. April 2017 in Landshut. -----Das Landestheater Niederbayern pflegt schon seit Jahrzehnten das Volkstheater. Mal waren es eher heitere Werke wie der „Brandner Kasper“, manchmal Werke mit existentiellen Konflikten, wie Martin Sperrs „Jagdszenen aus Niederbayern“. Ihnen allen ist gemein, dass sie in bayerischem Dialekt verfasst sind.
22715

2017 richtet das Landestheater Niederbayern erstmals die Niederbayerischen Volkstheatertage „Bayerisch bitte!“ aus und lädt Sie herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein:

Freitag, 21. April, 19.30 Uhr

Eröffnung der Niederbayerischen Volkstheatertage durch

Thomas Ostermeier (Intendant der Schaubühne Berlin)

Im Anschluss

URaufführung

Madam Bäurin

Schauspiel von Peter Oberdorf und Wolfgang Maria Bauer

Nach dem Roman von Lena Christ

Regie & Bühne Wolfgang Maria Bauer | Kostüme Katja Salzbrenner

Mit

Erzähler Reinhard Peer| Rechtsrätin Scheuflein Ursula Erb | Adele Paula-Maria Kirschner | Rosalie Ines Schmidt | Schiermoserin Adelheid Bräu | Schiermoser Joachim Vollrath | Franzl Julian Niedermeier | Nanndl Johanna Gruber | Assessor/Pfarrer Stefan Sieh | Marai/Müllerin Lara Joy Körner | Erzähler 1/Schreiner David Moorbach

Auf der Suche nach dem kleinen Glück

Lena Christs Roman Madam Bäurin kommt auf die Bühne des Landestheaters

Die vornehme Rechtsrätin Scheuflein möchte ihre Tochter an eine gute Partie verheiraten, doch die junge Rosalie ist so gar nicht gemacht für das feudale Leben. Während der Sommerfrische verliebt sie sich in den Bauernsohn Franzl. Nicht nur die Rechtsrätin ist empört, sondern auch Franzls Mutter, die Schiermoserin, ist aus dem Häuschen. Sie stellt sich für ihren Sohn eine ordentliche Bäuerin vor und kein zartes Mädchen aus der Stadt. Stadt und Land stehen sich hier unversöhnlich gegenüber, die Liebe zwischen dem Bauern und der Städterin scheint unmöglich, wenn es da nicht Tante Adele und den Schiermoser gäbe, die dem Glück ein bisschen auf die Sprünge helfen.

Die große bayerische Autorin Lena Christ (1881-1920) hat mit ihrem Roman Madam Bäurin eine unübertreffliche Milieuschilderung des bäuerlichen Lebens abgegeben. Ohne sentimental oder kitschig zu werden entwarf sie ehrliche und liebevolle Figuren, die alle auf der Suche nach dem kleinen Glück des Lebens sind. Damit hat sich Christ eine Welt aufgebaut, die ihrer eigenen diametral entgegen stand. Misshandelt durch die eigene Mutter, verheiratet mit einem Alkoholiker, immer in finanzieller Not, an einer Tuberkulose leidend – so sah Lena Christs harte Realität aus, die sie 1920 in den Selbstmord trieb.

Samstag, 22. April, 15.30 Uhr, Foyer

Dead.Zero

Szenencollage von und mit Julian Niedermeier

Die Szenencollage dead.zero reflektiert unseren heutigen Zeitgeist: „Alles ist so verdammt falsch…und wir alle sind nur Gegner derer, die es verändern wollen. Und die, die es verändern wollen, sind Gegner ihrer selbst. Wir kämpfen gegen eine unsichtbare Macht, aber Hauptsache wir kämpfen. Nur gegen was kämpfen wir?“ In 19 Szenen geht er der Frage nach den Problemen unserer heutigen Gesellschaft und der Möglichkeit der Veränderung nach.

Samstag, 22. April, 17.00 Uhr, Foyer

schorsch oder bis zur letzten Sau

Ein Glasberger Totentanz von Leonhard M. Seidl

Schorsch, ein Mann im besten Alter, hockt in seiner Stube. Er kramt seine Habseligkeiten zusammen. Er versucht einen Abschied auf Dauer. Die letzten Wochen und Monate haben den seit einem Unfall "auf Kosten der Gemeinde Glasberg" dahinvegetierenden Landarbeiter aus der Lebensbahn geworfen. Als in Glasberg ein Asylbewerberheim eingerichtet werden soll, erhebt sich "Volkes Stimme" im Wirtshaus. Gegner und Befürworter geraten öffentlich aneinander. Heimlich jedoch wird die Vernichtung des renovierten Heims organisiert. Schorsch wird mit gesammeltem Geld als Brandstifter gedungen.

Sonntag, 23. April, 14.00 Uhr, Foyer

Herzsticht

Schauspiel von Albert Ostermeier

Gelesen von Albert Ostermeier und Wolfgang Maria Bauer

Es regnet. Immerzu und unablässig. In der Gaststube der Waldwirtschaft ist nur ein einziger Tisch besetzt. Hadesser, sitzt da, ein Schriftsteller, vor sich eine Zettelsammlung und naturgemäß ein Bier. Ihm gegenüber der Fuhrmann, zwischen den beiden ein Kartenspiel: Watten. Denn watten will der Fuhrmann so gerne mit dem existenzmüden Dichter. Vielleicht ein letztes Mal. Aber Hadesser will gar nicht wirklich watten, nur im Kopf will er watten und wettern. Gegen die Politik gegen die Literatur, gegen Österreich genauso wie gegen Bayern, gegen die Geistlosigkeit der Gesellschaft und nicht zuletzt gegen das "Unglückswetter". Doch so sehr der Hadesser sich auch wehrt gegen das Watten, die letzte Runde wird heute noch gespielt. Ausgespielt. Denn dem Fuhrmann ist nicht zu entkommen, wenn der hier in dieser Wirtschaft zur Finsternis seine letzte Karte spielt: Herz sticht.

Sonntag, 23. April, 16.00 Uhr, Theaterzelt

Leichenbegängnis

Erzählung von Wilhelm Diess

Hör-Werkstatt von Eva Demmelhuber und Fabian Zweck

in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk

mit Ensemblemitgliedern des Landestheaters Niederbayern

Wie kann ein Text interpretiert werden? Wie kann man durch Soundcollagen die Stimmung verändern? Was machen Musik und Geräusche mit dem geschriebenen Wort, welche Emotionen bewirken sie? Ein Blick hinter die Kulissen und ein Eintauchen in verschiedene Klangräume. Wer schon immer einmal erfahren wollte, wie die Arbeit an einer Radiosendung aussieht, der hat nun die Gelegenheit dazu. Die Produzentin und Regisseurin Eva Demmelhuber und der Sound-Designer Fabian Zweck, beide Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks, zeigen anhand von Wilhelm Diess‘ Erzählung „Leichenbegängnis“ die Möglichkeiten des „Hörens“ und das „Erlebnis Hören“.

Weitere Artikel