Festspiele Zürich 2018

1. - 24. Juni 2018

Festspiele Zürich – Theater, Kunst und Musik in einem Festival vereint! Zum 22. Mal findendie Festspiele Zürich statt. Nicht nur der Wechsel von einer jährlichen Durchführung zur Biennale ist neu: Zum ersten Mal verfügen die Festspiele Zürich mit der dreiwöchigen Bespielung des Münsterhofs, als Ergänzungen zu den Veranstaltungen der 31 Zürcher Institutionen, über ein Festival-Zentrum. Mit den dort stattfindenden, frei zugänglichen Veranstaltungshöhepunkten, von der feierlichen Eröffnung mit 430 Kindern über den Familientag zum Open Air-­Konzert und dem Beauty Campus, aber auch mit der Kunstinstallation “Future Forest”, laden die Festspiele die Bewohnerinnen und Bewohner Zürichs dazu ein, die Vielfalt und Lebendigkeit der Zürcher Kulturszene zu entdecken und zu feiern.
24712

430 Kinder, 142 Darbietungen, 31 Zürcher Institutionen, 24 Veranstaltungstage und 1 Festspiel-Zentrum: Die Festspiele Zürich versprechen unter dem Motto “Schönheit / Wahnsinn” einen abwechslungsreichen Kultur-Juni und warten mit vielen  Neuerungen auf, um ganz Zürich die klassischen Künste näher zu bringen und sinnlich erlebbar zu machen.

DIE FESTSPIELE ZÜRICH 2018 SIND HYPERLOKAL

“Das Programm berücksichtigt eine spezifisch Zürcher Perspektive;”, so Alexander Keil, Geschäftsführer der Festspiele Zürich, “Sei es durch die Wahl eines Themas wie die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Zürcher Seide im Rahmen des Seidensymposiums im Kunsthaus Zürich, das Aufgreifen des Themas Schönheit im Alter durch die Mitglieder des Senior Lab im Miller’s oder die Beteiligung von vielen Zürcher Künstlerinnen und Künstlern”. Belén Montoliú, Kuratorin der Festspiele 2018, ergänzt: “Es ist uns wichtig, dass die Festspiele eine Zürcher Identität haben. Mehr als die Hälfte der Künstlerinnen und Künstler kommt aus der Schweiz und aus Zürich.”

FASZINATION “SCHÖNHEIT / WAHNSINN”

Das diesjährige Festspielthema “Schönheit / Wahnsinn” bildet den Inspirations­punkt für mehr als 140 Veranstaltungen aus den Sparten Oper, Musik, Theater, Bildende Kunst, Literatur und Tanz. Warum sind wir fasziniert von wahrer Schönheit? Welche Freiheit erlauben uns die Möglichkeiten der Selbstgestaltung unseres Körpers? Ab wann entsteht aus der Freiheit ein Zwang? Welche Bedeutung hat die Aura des kreativen Wahnsinns vor dem Hintergrund einer Zeit, in der praktisch jeder Mensch zum Kreativen erklärt wird? Die Künstlerischen Leiterinnen und Leiter der 31 an den Festspielen beteiligten Kulturinstitutionen entwickelten gemeinsam mit den Festspielen das Programm um diese Fragen herum.
 

UND WAS MACHT DIE FESTSPIELE BESONDERS?

"Wir gestalten auf dem Münsterhof ein eigenes, kostenloses Programm für die ganze  Bevölkerung mit frei zugänglicher Kunstinstallation und öffnen uns damit weiter gegenüber allen Zürcherinnen und Zürchern.” Und Belén Montoliú weiter: “Uns ist es wichtig, dass das breite Publikum einen Zugang findet und wir uns nicht in einem Metadiskurs bewegen, der andere ausschliesst.”
 

SPIELPLAN DER FESTSPIELE ZÜRICH 2018
Die detaillierten Informationen zum Spielplan finden Sie unter festspiele-zuerich.ch/de/spielplan/.

ÜBER DIE FESTSPIELE ZÜRICH

Die Festspiele Zürich finden alle zwei Jahre während drei Wochen im Juni statt. Sie werden gemeinsam von Kunsthaus Zürich, Opernhaus Zürich, Schauspielhaus Zürich, Tonhalle­-Gesellschaft Zürich und vielen weiteren Kulturinstitu­tionen der Stadt und des Kantons Zürich (u.a. Gessnerallee Zürich, Museum Rietberg, Theater Neumarkt, Theater Rigiblick, Volkshochschule Zürich) veranstaltet. Das mit jeder Ausgabe wechselnde Festspielthema bildet den Inspirations­punkt für mehr als 140 Veranstaltungen in den Sparten Oper, Musik, Theater, Bildende Kunst, Literatur, Tanz und Perfor­mance. Das neu gestaltete Festspielzentrum, mit seinen kosten­frei zugänglichen Veranstaltungshighlights vom Familientag bis zum Open Air-­Konzert, lädt die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt und ihre Gäste dazu ein, die Vielfalt und Lebendigkeit der Zürcher Kulturszene zu entdecken und gemeinsam zu feiern.

www.festspiele-zuerich.ch

Weitere Artikel