Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Grossherzogin von Gerolstein" in Erfurt"Die Grossherzogin von Gerolstein" in Erfurt"Die Grossherzogin von...

"Die Grossherzogin von Gerolstein" in Erfurt

Premiere Sa, 14. Januar 2006, 19.30 Uhr, Theater Erfurt, Großes Haus:

Jacques Offenbach:" Die Großherzogin von Gerolstein"

"Opéra-bouffe en trois actes et quatre tableaux",

Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy (UA Paris 1867)

(in deutscher Sprache)

 

Die Großherzogin eines winzigen Landes ist gelangweilt von ihrem Amt und von den Männern ihres Hofes. Da stachelt ihr ehrgeiziger Minister Baron Puck sie vorsichtshalber zu einem Krieg an. Das Schöne daran sind, befindet die Großherzogin, die strammen Soldaten, vor allem Rekrut Fritz. Damit er ihre Gefühle erwidern kann, befördert sie ihn zum Hauptmann, zum Oberst, schließlich zum General und überreicht ihm sogar den ruhmreichen Säbel ihres Vaters. Fritz macht alsbald das abgesetzte Militär lächerlich und besiegt die Feinde ganz unblutig mit Wein. Begreiflich, dass bei Hofe Unmut, Neid und Eifersucht überzukochen drohen. Fritz, der nur Augen für seine Wanda hat, begreift nicht, wie er seine Dankbarkeit zu zeigen hat. Da lässt sich die Großherzogin für einen Mordplan der Neider begeistern, der die Welt wieder so herstellen soll, wie sie schon immer war. Schließlich begnadigt sie ihn doch: Man solle ihm lieber seine Hochzeitsnacht mit Wanda verübeln. So wird Fritz gezwungen, mitten in der Nacht das Heer erneut gegen den Feind zu führen. Fehlalarm, er wird in einen Hinterhalt gelockt, wo ihn Prügel erwartet. Als er zerfetzt zurückkehrt, wird er – so einer darf nicht General sein – flugs wieder degradiert, was ihn sehr erleichtert. So bleibt die heißblütige Großherzogin erfolglos und muss sich anderweitig trösten.

 

Die Großherzogin von Gerolstein ist die Offenbachiade schlechthin – Spiegel menschlicher Verhaltensweisen aller Zeiten und Länder, ein einziges Hohnlachen über Kriegstreiberei, Willkür der Mächtigen, Speichelleckertum und ein hohles "Früher war alles besser".

 

Inszeniert vom Erfolgs-Team der Pagliacci bei den DomStufen Festspielen 2004:

Musikalische Leitung: Lorenz Aichner

Regie: Gérard Demierre

Ausstattung: Gilbert Maire/Romaine Fouchère

Chor: Andreas Ketelhut

Choreographie: Patrik Pavlik

Besetzung:

Elvira Soukop (Die Großherzogin), Susanne Rath (Wanda), Peter Umstadt (Fritz), Jörg Rathmann (Baron Puck), Thomas Stückemann (Prinz Paul), Andreas Mitschke (General Boum), Máté Sólyom-Nagy (Baron Grog), Thomas Briesemeister (Népomuc), Yvonne Karg (Iza), Christine Besel (Olga), Corina Krücken (Amélie), Utta Meyer (Charlotte)

 

Premiere:

Sa, 14. Januar 2006, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Termine:

So, 22.01.2006, 15.00 Uhr - So, 29.01.2006, 15.00 Uhr

Fr, 03.02.2006, 19.30 Uhr - Mi, 01.03.2006, 19.30 Uhr

Sa, 11.03.2006, 19.30 Uhr - Fr, 17.03.2006, 19.30 Uhr

Sa, 06.05.2006, 19.30 Uhr - So, 14.05.2006, 19.30 Uhr

So, 21.05.2006, 18.00 Uhr - Sa, 27.05.2006, 19.30 Uhr

 

Begleitveranstaltungen:

Werkeinführung: So, 08.01.2006, 20.00 Uhr, Großes Haus (freier Eintritt)

 

Soirée: Das Theater des Jacques Offenbach

Sa, 25.02.2006, 20.00 Uhr, Studio (freier Eintritt)

 

Karten-Service: (0361) 22 33 155 (täglich von 10 bis 18 Uhr)

Online-Karten: www.theater-erfurt.de (Menü SERVICE)

E-Mail: info@theater-erfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑