Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Baal« von Bertolt Brecht - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin»Baal« von Bertolt Brecht - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin»Baal« von Bertolt...

»Baal« von Bertolt Brecht - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Premiere am 18. Mai 2013, 19.30 Uhr. -----

Baal, Lyriker, provoziert, verstört, verweigert sich. Dabei möchte der reiche Kaufmann Mech seine Werke groß herausbringen. Baal schläft lieber mit dessen Frau, demütigt sie wie all seine Verehrerinnen und singt für Schnaps halbseidene Lieder in zwielichtigen Kneipen.

Auch in der Freundschaft zu Ekart, mit dem er übers Land zieht, betrügt und philosophiert, findet er keinen Ausweg: Aus Konkurrenz um eine Frau kommt es zwischen beiden zur Tragödie.

 

Mit »Baal«, geschrieben 1918/19, schwebte Brecht ein ›wahrhaft‹ asoziales Künstlersubjekt vor, dessen Anarchismus die bürgerliche Gesellschaft und ihre Moral herausfordert. Der Stoff beschäftigte ihn zeitlebens. Zunehmend interessierte Brecht sich für das Asoziale der Gesellschaft, die Baal umgibt.

 

Nicholas Mockridge studiert Regie an der HfS »Ernst Busch«. »Baal« ist seine Diplominszenierung.

 

Koproduktion mit der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin

 

Regie

Nicholas Mockridge

Bühne und Kostüme

Ingibjörg Jara Sigurðardóttir

Musikalische Konzeption

Malte Beckenbach

Nicholas Mockridge

Video

Luca Enea Lüdi

Dramaturgie

Nils Haarmann

Licht

Eduardo Abdala

 

Mit

Uwe Dreysel

Christoph Gawenda

Felix Lüke

Felicitas Madl

Felix Römer

Max Thommes

 

Musikalische Umsetzung

Uwe Dreysel (Klavier, Gesang)

Max Thommes (Drums, Synthesizer, Kaoss Pad, Gesang)

Felix Lüke (Gitarre, Gesang)

 

19.05.2013, 19.30 Uhr

31.05.2013, 20.00 Uhr

01.06.2013, 20.30 Uhr

07.06.2013, 20.30 Uhr

08.06.2013, 20.30 Uhr

09.06.2013, 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑