Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Calixto Bieito inszeniert Richard Wagners „Parsifal“ in StuttgartCalixto Bieito inszeniert Richard Wagners „Parsifal“ in StuttgartCalixto Bieito...

Calixto Bieito inszeniert Richard Wagners „Parsifal“ in Stuttgart

Premiere am 28. März 2010 um 16 Uhr im Opernhaus

 

Endzeitstimmung und Sinnfragen sind es, die Calixto Bieito in seiner Interpretation von Richard Wagners „Parsifal“ beschäftigen. „Wer ist böse?“ fragt Parsifal. Weiß Gurnemanz die Antwort?

Der katalanische Regisseur sucht dabei mit Manfred Honeck die Antworten aus der Wagner-Partitur zu lesen.

 

Mit der Titelpartie des Parsifal gibt Andrew Richards in Stuttgart sein Debüt. Amfortas verkörpert der aus den USA stammende Gregg Baker, der Däne Stephen Milling ist alternierend mit Johann Tilli als Gurnemanz zu hören. Kundry singt das Stuttgarter Ensemble¬mitglied Christiane Iven, Claudio Otelli die Partie des Klingsor.

 

War es bei seiner Interpretation des „Fliegenden Holländers“ der ökonomische Kollaps, ist es im „Parsifal“ eine spirituelle Krise, die Bieito in seiner Regie thematisiert. Die von Wagner mit einer Vielzahl religiöser Motiv-Entlehnungen geschaffene „Kunstreligion“ ist für Bieito krisenhaft: „Die Figur des Parsifal ist ein neues Symbol dieser leeren Religion, er ist nur ein neues Opfer und wird zu einem weiteren Amfortas geformt.“

 

Für Bieito zeigt Wagners Librettotext besessene Charaktere, die durch Schuld und Leid der Manipulation ausgesetzt werden – eine Erlösung durch das Jenseits ist nicht möglich. Einzig Liebe und Vertrauen im Hier und Jetzt geben den Menschen Halt und Zuversicht, nur so gewinnt der Mensch Verantwortung und Respekt für seine Umwelt und das „Leben“. Parsifal wird sich durch die Stationen seiner „aventüre“ seiner Verantwortung bewusst. „Das Licht am Ende“, so Bieito, „kommt aus uns selbst.“

 

Inspiriert vom Roman „The Road“ des Amerikaners Cormac McCarthy konfrontiert Bieito seinen Parsifal mit den Ruinen unserer Zivilisation. Die Romanprotagonisten, Vater und Sohn, streifen durch ein post-apokalyptisches Amerika, das nach einer Katastrophe menschenleer und desolat vor ihnen liegt. Dem gleich sieht Bieito den Parsifal in einer Architektur der Apokalypse. Die Bühnenbildnerin Susanne Gschwender schafft eine zerstörte, von Asche bedeckte Landschaft, in der lediglich die Ruine einer Autobahnbrücke von einer vergangenen Zivilisation zeugt. Mit einer existenziellen Grundaus¬stattung als Schutz gegen Hitze, Kälte und Umweltver¬schmutzung versieht die Kostümbildnerin Mercè Paloma die Figuren.

 

Bühnenweihfestspiel in drei Aufzügen, Text vom Komponisten

 

Musikalische Leitung Manfred Honeck

Regie Calixto Bieito

Bühne Susanne Gschwender

Kostüme Mercè Paloma

Licht Reinhard Traub

Chor Michael Alber

Dramaturgie Xavier Zuber

 

Besetzung

Amfortas Gregg Baker

Gurnemanz Stephen Milling / Johann Tilli

Parsifal Andrew Richards

Klingsor Claudio Otelli

Kundry Christiane Iven

Titurel Matthias Hölle

1. Gralsritter Heinz Göhrig

2. Gralsritter Mark Munkittrick

Vier Knappen Yuko Kakuta, Diana Haller,

Torsten Hofmann, Hans Kittelmann

Blumenmädchen Julia Borchert, Petra van der Mieden,

Tina Hörhold, Yuko Kakuta,

Agata Wilewska, Michaela Schneider

Stimme aus der Höhe Tina Hörhold

 

Staatsorchester Stuttgart

Chor der Staatsoper Stuttgart

Statisterie der Staatsoper Stuttgart

 

Weitere Aufführungen: 1., 5., 11., 25. April 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑